Wie heiß wird ein Trockner außen? Wichtige Infos

Wie heiß wird ein Trockner außen? Wichtige Infos

Wäschetrockner funktionieren, indem sie warme oder sogar heiße Luft erzeugen, um unsere nasse Wäsche zu trocknen.

Doch in wie weit ist es normal, dass sich auch die Außenseite des Trockners erhitzt?

Insbesondere Abluft- und Kondenstrockner können sich an der Seite der Heizelemente durchaus heiß anfühlen, wenn wir dort die Verkleidung berühren.

Übermäßige Erhitzung oder Fehlfunktionen des Gerätes deuten aber auf ein technisches Problem hin.

Was Sie über die Wärmeentwicklung an der Außenseite Ihres Trockners wissen müssen, erfahren Sie jetzt.

Wie heiß werden Ablufttrockner außen?

Ablufttrockner gelten mittlerweile als technisch veraltet, weil sie die erhitzte, feuchte Luft einfach nach außen ableiten.

Das macht sie zwar technisch sehr einfach und relativ günstig in der Anschaffung, aber eben auch zu regelrechten Energieschleudern.

Im Wesentlichen wird ein Heizelement im Gerät stark erhitzt und bläst die 80-120°C heiße Luft durch die Wäsche in der Trocknertrommel, bevor sie dann über den Abluftschlauch das Gerät verlässt.

Um die Luft auf derart hohe Temperaturen zu erhitzen, müssen die Heizelemente sogar noch heißer werden.

Zwar berührt das Heizelement nicht direkt die Außenseite des Trockners, dennoch überträgt sich mit der Zeit unweigerlich die Wärme der Heizung auch auf die Ober- und Seitenverkleidung des Trockners.

Bei Ablufttrocknern ist es deshalb insbesondere bei längeren Programmen und höheren Temperaturen (z.B. dem Standard Baumwoll-Programm) ganz normal, dass Ihr Gerät merklich warm ist, wenn Sie es von außen berühren.

Die Temperaturen an der Außenseite des Gerätes können dort um die 50°C erreichen, in Ausnahmefällen sogar 60°C.

Bei diesen Temperaturen empfinden wir es bei Berührung so heiß, dass wir nicht längere Zeit unsere Hand darauf lassen können.

Außerdem trägt das Gerät deshalb besonders in kleinen oder schlecht belüfteten Räumen stark zur Erwärmung bei.

Allerdings besteht dennoch kein Grund zur Sorge, wenn die Rück- oder Seitenblende Ihres Trockners sehr warm ist, weil das eine normale Folge der Gerätefunktion ist.

Zumindest dann, wenn der Trockner wie gewohnt funktioniert und keine anderen Anzeichen eines Problems macht.

Wie heiß werden Kondenstrockner außen?

Kondenstrockner sind technisch moderner als Ablufttrockner, funktionieren aber ebenfalls mit einem elektrischen Heizelement.

Kondenstrockner erreichen zudem genauso hohe Temperaturen beim Betrieb wie Ablufttrockner von 80-125°C.

Der Unterschied liegt im Wesentlichen darin, dass sie die heiße, feuchte Luft nicht ins Freie befördern, sondern durch einen Kondensator führen.

Weil die Heizelemente von Kondenstrocknern praktisch genauso heiß werden wie bei Ablufttrocknern, erwärmen sie je nach Programmlaufzeit und eingestellter Temperatur zunehmend auch die Außenseite des Gerätes.

Auch hier können um die 50-60°C erreicht werden, was zwar durchaus normal für diese Geräte ist, allerdings bei Berührung oft als überraschend heiß empfunden wird.

Wie heiß werden Wärmepumpentrockner außen?

Wärmepumpentrockner sind die neuste Trocknergeneration – sie sind zwar technisch gesehen auch Kondenstrockner, weil sie ebenfalls einen Wärmetauscher besitzen, an dem die feuchtwarme Luft abgekühlt wird und die Feuchtigkeit kondensiert.

Der große Unterschied ist jedoch, dass sie im Gegensatz zu Kondenstrocknern kein Heizelement haben, was elektrisch sehr stark erhitzt wird.

Stattdessen nutzen sie eine Wärmepumpe, wie sie auch im Kühlschrank verwendet wird.

Wärmepumpen verbrauchen wesentlich weniger Energie als Heizstäbe und arbeiten auch mit deutlich geringeren Temperaturen.

So erhitzen Wärmepumpentrockner die Luft nur auf 45-55°C, wodurch die Trockenzeit sich zwar etwas verlängert, allerdings schont das die Textilien und Sie sparen Stromkosten.

Als Folge der geringeren Betriebstemperaturen werden Wärmepumpentrockner auch an der Außenseite weniger warm als Kondens- oder Ablufttrockner.

Zwar kann das äußere Trocknergehäuse ebenfalls bei längeren Programmen um die 40 °C erreichen, was die meisten von uns durchaus als sehr warm oder sogar heiß beschreiben würden.

Allerdings sind das völlig normale Temperaturbereiche und kein Anzeichen eines technischen Problems.

Wie heiß wird ein Miele Trockner?

Von vielen Eigentümern für ihre gute Qualität geschätzt, unterliegen auch Trockner von Miele den thermodynamischen Grundsätzen, die weiter oben beschrieben wurden.

Das bedeutet also, dass je nach Gerätetyp auch Trockner von Miele teilweise recht warm oder sogar heiß werden können.

Mittlerweile verkauft Miele – wie die meisten anderen Hersteller auch – zwar zunehmend Wärmepumpentrockner, die wie erwähnt bei niedrigeren Temperaturen arbeiten und sich somit das Gerätegehäuse nur moderat erwärmt (ca 40°C).

Kondenstrockner von Miele hingegen können sich an der Ober- und besonders an der Rückseite, wo das Heizelement oft sitzt, teilweise stark erhitzen – auf 50-60°C.

Das liegt schlichtweg an der technischen Funktionsweise der Trocknertypen, und kein Hersteller kann daran grundsätzlich etwas ändern und die Erwärmung des Gehäuses vermeiden.

Kann mein Trockner zu heiß werden?

Praktisch alle modernen Trockner – ob Kondens- oder Wärmepumpentrockner – haben integrierte Temperatursensoren und einen Überhitzungsschutz.

Sollten die Temperaturen über vom Hersteller definierte sichere Grenzen steigen, wird die Wärmeerzeugung unterbrochen oder das Trocknerprogramm komplett beendet.

In solchen Fällen würden Sie das aber stets zweifelsfrei feststellen:

Entweder, weil sich Ihr Trockner unerwartet abstellt oder regelmäßig ausgeht, obwohl das Programm noch nicht beendet ist (mehr dazu hier).

In solch einem Fall kommen zwar verschiedene Gründe als Ursache in Frage, eine Überhitzung ist jedoch ein möglicher Grund.

Andererseits kann ein Problem um Wärmekreislauf dazu führen, dass Ihre Wäsche am Ende des Programms noch nass ist (mehr dazu hier).

Beispielsweise besitzen Kondenstrockner zwei Luftkreisläufe: einen internen, geschlossenen, der Luft über die Heizstäbe durch die Trommel, zum Kondensator und wieder zu den Heizstäben führt.

Der zweite Luftstrom saugt Umgebungsluft aus dem Raum an und kühlt damit den Kondensator (deshalb erwärmen Kondenstrockner den Raum).

Bei allen Typen von Trocknern kann ein Problem im Luftkreislauf schnell zu Überhitzung führen, wenn etwa die heiße Luft der Heizelemente nicht zur Trommel abgeführt wird und sich deshalb an einer Stelle des Trockners staut.

Auch technische Defekte des Heizelements oder der Temperatursensoren kommen theoretisch in Frage, wenn der Trockner übermäßig heiß wird.

Sollte Ihr Trockner plötzlich:

  • heißer werden als gewöhnlich
  • anfangen zu qualmen (mehr dazu hier)
  • verbrannt oder verschmort riechen
  • die Wäsche nicht trocknen
  • sich vorzeitig abschalten
  • ungewöhnliche Geräusche machen

deutet das auf Handlungsbedarf Ihrerseits hin.

Reinigen Sie zunächst gründlich das Flusensieb in der Tür sowie das zweite Sieb vor dem Wärmetauscher, sowie den Wärmetauscher selbst.

Oftmals sind nämlich Flusen in verschiedenen Bereichen des Trockners für einen eingeschränkten Luftstrom und andere Probleme verantwortlich.

Mehr zum Problem der Flusenbildung erfahren Sie hier.

Sollte sich dadurch das Problem nicht lösen, können Sie die äußere Temperatur auch mit einem Infrarotthermometer messen.

Wenn die Temperatur unüblich hoch ist, wenden Sie sich am besten an den Herstellerservice oder einen Fachmann, um ein technisches Problem auszuschließen und größere Folgeschäden zu vermeiden.

Verwandte Artikel