Nasse Wäsche im Trockner vergessen? Was Sie jetzt tun sollten

Nasse Wäsche im Trockner vergessen? Was Sie jetzt tun sollten

Nicht nur in der Waschmaschine, sondern auch im Wäschetrockner kann nasse Wäsche schnell vergessen werden.

Die Gründe dafür sind vielfältig – die anschließende Frage aber oft dieselbe: was nun?

Die gute Nachricht vorweg: falls Sie Ihre Wäsche nicht tagelang nass im Trockner vergessen haben und sie nicht muffig riecht, besteht kein Grund zur Sorge.

Und falls doch, gibt es in den meisten Fällen einige Dinge, die Sie anschließend tun können (und sollten).

Was Sie über vergessene nasse Wäsche im Trockner wissen sollten, erfahren Sie jetzt.

Wie kann es passieren, dass nasse Wäsche im Trockner bleibt?

Tatsächlich gibt es eine ganze Reihe von Gründen die dazu führen können, dass feuchte oder nasse Wäsche längere Zeit im Trockner bleibt.

Zunächst einmal kann es natürlich sein, dass Sie die nasse Wäsche aus der Waschmaschine in den Trockner stecken, dann aber vergessen, den Trockner anzustellen.

Das passiert schnell, wenn Sie abgelenkt werden oder unerwartet schnell weg müssen.

In der Praxis ist das aber wohl eher nicht der häufigste Grund, da es oft nur wenige Sekunden dauert, den Trockner anzustellen, sobald die Wäsche erst einmal in der Trommel liegt.

Ein häufigerer Grund ist, dass das Trocknerprogramm fertig ist, aber die Wäsche nicht vollständig trocken ist.

Das kann einerseits bewusst von Ihnen so eingestellt worden sein – etwa mit einem Programm wie “bügelfeucht”.

Oder weil Sie Textilien getrocknet haben, die grundsätzlich nicht vollständig getrocknet werden dürfen – wie etwa Leinen (mehr dazu hier).

Zudem kann es sein, dass die Wäsche von vornherein zu nass war, sodass der Trockner es in der eingestellten Laufzeit nicht geschafft hat, die Wäsche zu trocknen (mehr über zu nasse Wäsche im Trockner erfahren Sie hier).

Auch ein überladener Trockner führt schnell dazu, dass die Trockenleistung sinkt, weil die Luft nicht ausreichend gut überall hinkommt – die Folge ist ebenfalls feuchte Wäsche nach Programmende (mehr zur optimalen Beladung des Trockners hier).

Zu guter Letzt kann sowohl ein technisches Problem als auch ein verstopftes Flusensieb die Trocknereffizienz verringern oder sogar zur vorzeitigen Abschalten des Gerätes führen.

Was passiert mit vergessener, nasser Wäsche im Trockner?

Was mit Ihrer Wäsche im Trockner passiert, hängt entscheidend davon ab, wie viel Zeit vergeht, bis Sie sie herausnehmen und trocknen lassen.

Grundsätzlich besteht die größte Gefahr von vergessener, nasser Wäsche im Trockner in der Bildung von:

  • Stockflecken
  • Schimmel
  • Bakterien
  • andere Keime

Denn letztlich herrschen für Mikroben dort ideale Bedingungen: hohe Feuchtigkeit, genügend hohe Umgebungstemperatur sowie ein Nährboden.

Stockflecken werden von vielen übrigens mit Schimmelflecken gleichgesetzt, was allerdings oft gar nicht stimmt.

Fakt ist, dass die Entstehung von Stockflecken bis heute wissenschaftlich nicht eindeutig geklärt ist, lediglich dass hohe Luftfeuchtigkeit eine wichtige Voraussetzung für ihre Entstehung ist.

Schimmelpilze können zwar an ihrer Entstehung beteiligt sein, sie entstehen manchmal aber auch erst später und sind somit nicht zwangsläufig die Ursache der Stockflecken.

Stockflecken sehen zwar unschön aus und riechen muffig, schädigen aber die Textilien oft gar nicht und sind zudem meistens einfach und rückstandslos wieder zu entfernen.

Allerdings besteht nach gewisser Zeit bei feuchter Wäsche im Trockner stets das Risiko der Schimmelbildung – ob mit oder ohne Stockflecken.

Abhängig von der vorangegangenen Waschtemperatur können sich auch geruchsbildende Bakterien und andere – potentiell gesundheitsschädliche – Keime vermehren.

Wie lange darf man nasse Wäsche im Trockner lassen?

Wenn Sie Ihre nasse oder noch restfeuchte Wäsche nur kurze Zeit im Trockner vergessen haben, besteht kein Grund zur Panik.

Denn insbesondere Stockflecken und Schimmel entstehen nicht in wenigen Stunden – und selbst nicht über Nacht.

Tatsächlich haben Experten in verschiedenen Studien nachgewiesen, dass Schimmel in den meisten Fällen mehrere Tage braucht, um zu wachsen (mehr zur Entstehung von Schimmel erfahren Sie hier).

Deshalb ist es nachweislich völlig ausgeschlossen, dass sich an Ihrer nassen Wäsche am nächsten Morgen Schimmel befindet, weil Sie sie abends im Trockner oder der Waschmaschine vergessen haben.

Natürlich sollten Sie versuchen, Ihre Wäsche so schnell wie möglich zum Trocknen aufzuhängen – nun haben Sie aber die ruhige Gewissheit, dass selbst 8-12 Stunden der Wäsche nichts wirklich ausmachen.

Erst dann, wenn Sie die Wäsche mehrere Tage oder sogar wochenlang nass im Trockner liegen lassen, besteht ein Problem.

Denn dann können Sie davon ausgehen, dass sie zumindest muffig riecht, wahrscheinlich aber Stock- oder Schimmelflecken aufweist.

Ich habe nasse Wäsche im Trockner vergessen – was nun?

Zunächst ist die entscheidende Frage, wie lange sich die Wäsche nach Programmende in der Trommel befand.

Wie Sie bereits wissen, sind nur wenige Stunden generell überhaupt kein Problem, bei mehr als einem Tag sollten Sie jedoch etwas kritischer ihren Zustand prüfen.

Als erstes sollten Sie sich auf Ihre Sinnesorgane verlassen: riechen Sie an der Wäsche und prüfen Sie sie optisch.

Wäsche, die zu lange nass vor sich hin dümpelte, entwickelt einen unangenehmen muffigen Geruch.

Sollte das nicht der Fall sein, können Sie die Wäsche einfach aufhängen oder maschinell fertig trocknen.

Sollte sie aber bereit muffig riechen, wird oft ein erneuter Waschgang fällig – bei Bedarf können Sie spezielle Reinigungs- oder Desinfektionsmittel hinzugeben.

Insbesondere dann, wenn Sie die Wäsche nicht bei 60° oder mehr waschen können, mag ein Desinfektionsmittel sinnvoll sein, da in kaltem Wasser sonst nicht alle Keime absterben.

Für die meisten Menschen ist aber selbst das keinesfalls notwendig und ein einfacher, erneuter Waschgang reicht völlig aus.

Sollten sich bereits Stockflecken oder Schimmel gebildet haben, kann es helfen, die Wäsche in Essigwasser vor der erneuten Wäsche einzuweichen.

Gegen Stockflecken helfen übrigens auch die UV-Strahlen des Sonnenlichts sehr gut – hängen Sie sie anschließend also im Sonnenschein zum Trocknen auf.

Sollte all das nichts helfen oder die Textilien sehr empfindlich sein, wenden Sie sich am besten an die professionelle Textilreinigung.

Ist nasse Wäsche schlecht für den Trockner?

Nein, in aller Regel ist es für den Wäschetrockner kein Problem, wenn Sie die nasse Wäsche dort vergessen.

Falls sie sich jedoch mehrere Tage oder länger darin befunden hat und somit bereits muffig riecht, sollten Sie anschließend den Trockner reinigen.

Denn dann haben sich sehr wahrscheinlich geruchsbildende Bakterien und eventuell sogar Schimmelsporen in der Trocknertrommel verteilt, die ansonsten beim nächsten Trocknerdurchlauf auf die frische Wäsche übergehen würden.

Am besten nutzen Sie dafür einen Lappen, der in verdünnte Essiglösung oder noch besser in mindestens 70% Ethanol oder Isopropanol getränkt ist und wischen das Geräteinnere, die Lamellen, etc. gut ab.

Anschließend müssen Sie das Gerät vollständig trocknen lassen – zudem können Sie dann einen Leerdurchlauf bei höchster Temperatur machen, um mögliche verbleibende Keime abzutöten.

Verwandte Artikel