Darf meine Jacke in den Trockner? Was Sie wissen müssen

Darf meine Jacke in den Trockner? Was Sie wissen müssen

Viele Menschen denken, dass Jacken und Mäntel ausschließlich in die chemische Reinigung dürfen und keinesfalls in die heimische Waschmaschine oder den Trockner.

Tatsächlich gibt es aber eine ganze Reihe von Jacken, die Sie problemlos auch Zuhause waschen und maschinell trocknen können.

Welche Jacken Sie bedenkenlos in den Trockner stecken können – und welche auf keinen Fall, erfahren Sie jetzt.

Volle Transparenz: Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen – dieser Artikel enthält Links (mit gekennzeichnet), über die wir ggf. eine Provision erhalten, falls Sie darüber etwas kaufen. Für Sie entstehen dadurch selbstverständlich keinerlei Mehrkosten. Mehr erfahren

Dürfen Daunenjacken in den Trockner?

Daunenjacken sind mit dem weichen Untergefieder von Enten oder Gänsen gefüllt, wodurch sie hervorragend warm halten und gleichzeitig sehr leicht sind.

Experten bestätigen, dass kein anderes Material eine so enorme Wärmeisolation bei so geringem Gewicht aufweist.

Doch vertragen die empfindlichen Daunen die maschinelle Trocknung?

Die gute Nachricht ist, dass die meisten Daunenjacken trocknergeeignet sind – achten Sie aber sicherheitshalber auf die Pflegehinweise im Etikett der Jacke.

Tatsächlich ist es sogar so, dass bei Daunenjacken der Trockner fast immer die beste Art ist, die Jacke zu trocknen und ist daher oftmals der Lufttrocknung vorzuziehen.

Grund dafür ist, dass die feinen Daunen beim Waschen nass werden und teilweise verklumpen.

Dadurch wird die Wärmeisolation der Jacke stark verringert, weil die Daunen nur dann ihre Aufgabe erfüllen können, wenn sie schön locker und fluffig sind.

Denn nur dann können sie möglichst viel Luft zwischen ihren feinen Federn und zwischen einander einschließen und so ihre Wärmeisolation leisten.

Im Wäschetrockner werden die Daunen durch die stetige Rotation der Trocknertrommel sowie die zirkulierende warme Luft nicht nur viel schneller trocknen, sondern auch aufgeschüttelt und Verklumpungen gelöst.

Tipp: Trocknen Sie Ihre Daunenjacke am besten einzeln und geben Sie Trocknerbälle (oder Tennisbälle) mit in den Trockner.

Dadurch haben die Daunen genügend Platz, um sich auszubreiten und wieder schön flauschig zu werden – die Trocknerbälle helfen dabei, eventuelle Verklumpungen sanft aufzulösen.

Außerdem ist es sehr wichtig, dass die Daunen 100% trocknen sind – Restfeuchte sollten Sie auf jeden Fall vermeiden!

Oftmals ist es daher notwendig, dass Sie die Daunenjacke nach dem ersten Trocknergang abkühlen lassen und dann auf Restfeuchte überprüfen – meistens ist dann ein zweiter Trocknerdurchlauf erforderlich.

Welches Trockner-Programm für Daunenjacken?

Idealerweise richten Sie sich stets nach den Anweisungen im Pflegeetikett, was in der Jacke eingenäht ist.

Im Zweifel können aber praktisch alle Daunenjacken bei niedrigen Temperaturen im Schongang getrocknet werden.

Manche modernen Trockner haben sogar ein spezielles Daunen-Programm.

Ansonsten wählen Sie einfach ein entsprechendes Schonprogramm – diese sind manchmal auch als Wolle, Synthetik, Seide oder Empfindliches bezeichnet.

Falls Sie einen Trockner haben, bei dem Sie die Temperatur speziell wählen können, stellen Sie diese auf den niedrigsten Wert.

Besonders schonend ist es übrigens, wenn Sie einen modernen Wärmepumpentrockner haben, weil diese ohnehin mit deutlich niedrigeren Temperaturen arbeiten als Abluft- oder Kondenstrockner.

Mehr über die verschiedenen Trocknertypen erfahren Sie hier.

Altern Daunenjacken schneller im Trockner?

Daunenjacken sind im Gegensatz zu vielen anderen Textilien ein Stück weit eine Ausnahme, wenn es um ihre Eignung für den Trockner geht:

Denn tatsächlich ist der Wäschetrockner bei Daunenjacken sogar empfehlenswert und kann helfen, ihre Lebensdauer zu verlängern und Funktion aufrecht zu erhalten.

Wenn Sie nämlich die Daunenjacke nach der Wäsche einfach auf die Leine hängen, würden die Daunen nicht nur zur Klumpenbildung neigen, was ihre Wärmeisolation verringern würde.

Sondern zudem ist die Lufttrocknung auch wesentlich langsamer und aufwändiger, weil Sie die Jacke alle paar Stunden aufschütteln und wenden müssen (bei liegender Trocknung).

Aufgrund der langen Trockenzeit bei der Lufttrocknung steigt das Risiko, dass die Daunen Schimmel oder Stockflecken bilden.

All diese Probleme vermeiden Sie mit der schnellen und schonenden maschinellen Trocknung.

Natürlich wirken aber auch auf die Daunenjacke in gewissem Maße die üblichen Verschleißerscheinungen des Trockners auf Textilien ein, insbesondere Flusenbildung durch Faserabrieb (mehr dazu hier).

Und generell gilt: Waschen Sie Ihre Daunenjacken so selten wie möglich, weil bei jedem Waschgang die natürliche Fettschicht der Daunenfedern ein Stück weit verloren geht und sie dadurch an Wärmeisolation einbüßen.

Bei kleineren Verschmutzungen an Ärmeln oder Kragen reicht daher oft ein feuchtes Tuch mit Seifenwasser sowie regelmäßiges Lüften der Jacke auf links gedreht nach jedem Tragen, um Feuchtigkeit und Gerüche loszuwerden.

Dürfen Polyester-Jacken in den Trockner?

Jacken aus Polyester haben je nach Verarbeitung sowie Stärke und Struktur der Textilfasern einen weiten Einsatzbereich, unter anderem als:

  • Sportjacken
  • Fleece-Jacken
  • dünnere Sommerjacken
  • Übergangsjacken
  • Winterjacken

Je glatter die Polyester-Fasern verarbeitet sind, desto mehr ähnelt das Textil Seide und desto kühler ist es.

Je mehr Luft die Polyester-Fasern einschließen, desto besser isolieren und wärmen sie – das beste Beispiel ist die Fleece-Jacke, die häufig aus Polyester hergestellt wird.

Gerade Steppjacken, die mit Polyesterwatte gefüllt sind, stellen eine günstige Alternative zu Daunenjacken dar, für die garantiert keine Tiere leiden mussten.

Im Gegensatz zu Daunen verlieren Polyester-Steppjacken kaum an Wärmeisolation, wenn sie nass werden, trocknen wesentlich schneller und neigen nicht zum Verklumpen. Lediglich ganz so warm wie Daunen halten sie nicht.

Ob Polyester für den Trockner geeignet ist, erfahren Sie im Detail hier.

Ganz allgemein gesagt sind die meisten Polyesterjacken durchaus für den Trockner geeignet, wenn Sie einen Wärmepumpentrockner haben, der bei niedrigen Temperaturen arbeitet.

Wählen Sie auch hier ein Schonprogramm, eventuell heißt es an Ihrem Gerät Wolle, Seide oder Synthetik.

Insbesondere, wenn die Polyesterjacke bei 40°C oder sogar 60°C gewaschen werden darf, macht ihr der schonende Trocknerdurchlauf in aller Regel nichts aus.

Bei älteren Trocknertypen (Abluft- oder Kondenstrockner) besteht aufgrund der teils sehr heißen Luft von 85-125°C jedoch die Gefahr, dass die Polyesterfasern schmelzen oder die Jacke einläuft.

Achten Sie deshalb im Zweifel stets auf die Hinweise im Pflegeetikett der Jacke.

Welche Jacken dürfen nicht in den Trockner?

Sie wissen nun, dass Daunenjacken nicht nur in den Trockner dürfen, sondern sogar davon profitieren.

Fleece-Jacken und andere Polyesterjacken sind in den meisten Fällen ebenfalls bei niedrigen Temperaturen trocknergeeignet.

Doch wie sieht es mit Jacken aus anderen Materialien aus?

Folgende Jacken sollten Sie auf keinen Fall in den Wäschetrockner stecken:

  • Jacken aus echter Wolle
  • Kaschmir-Jacken
  • Lederjacken
  • Jacken und Mäntel aus Fell oder Pelz
  • Jacken aus Cellulose-Fasern (Viskose, Modal, Lyocell)
  • Jacken mit Aufdrucken

Auch Jacken aus Mischtextilien mit einem oder mehreren der aufgelisteten empfindlichen Materialien dürfen nicht in den Wäschetrockner.

Derart empfindliche Jacken sollten Sie stets an der Luft trocknen oder zur professionellen Reinigung bringen.

Verwandte Artikel