Kann man einen Kühlschrank-Kompressor reparieren? 6 Fakten

Kann man einen Kühlschrank-Kompressor reparieren? 6 Fakten

Reparaturarbeiten am Kompressor – dem Herzstück jedes Kühlschranks – sind aufwändig und teuer.

Darum werden sie meist nur bei neuen Geräten durchgeführt.

Doch nicht immer muss der Kompressor ausgetauscht werden.

Eventuell sind auch andere Bauteile für eine Störung verantwortlich.

In diesem Artikel geht es darum, wie Sie die Fehlerursache lokalisieren und beheben können.

Außerdem verraten wir Ihnen Tipps zum schonenden Betrieb, sodass der Kompressor länger funktionstüchtig bleibt.

Volle Transparenz: Dieser Artikel enthält Links (mit gekennzeichnet), über die wir ggf. eine Provision vom Händler erhalten, falls Sie darüber etwas kaufen. Für Sie entstehen dadurch selbstverständlich keinerlei Mehrkosten. Mehr erfahren

1. Wer kann einen Kühlschrank-Kompressor reparieren?

Arbeiten am Kompressor müssen von einem zugelassenen Kältetechniker vorgenommen werden.

Als Laie sollten Sie sich nicht am Austausch oder der Reparatur versuchen.

Der Hauptgrund: Um den Kompressor zu wechseln, muss das Kältemittel abgesaugt und nach der Reparatur wieder eingefüllt werden.

Das setzt nicht nur Kenntnisse im Hartlöten voraus, sondern erfordert auch spezielles Werkzeug wie eine Vakuumpumpe und ein Manometer.

Selbst dann gelingt die Reparatur nicht in allen Fällen, sodass selbst Werksdienste oft „aufgeben“ und ihren Kunden lieber einen Ersatz-Kühlschrank finanzieren.

2. Wie kann man überprüfen, ob der Kompressor defekt ist?

Auch wenn die Reparatur eines Kompressors kompliziert ist – ob das Bauteil funktioniert, lässt sich relativ einfach feststellen, indem Sie folgende Fehlerquellen überprüfen:

Stromversorgung

Überprüfen Sie zuerst, ob der Kühlschrank überhaupt Strom erhält.

Das sehen Sie daran, dass die Lampe im Inneren brennt – ansonsten ist eventuell die Steckdose ausgeschaltet/defekt oder eine Sicherung rausgeflogen.

Wenn die Stromversorgung funktioniert, der Kompressor jedoch nicht anspringt, geht die Fehlersuche weiter:

Thermostat

Natürlich kann es sein, dass der Kompressor zwar betriebsbereit ist, aber nicht aktiviert wird.

Das liegt oft an einem defekten Thermostat – dem Bauteil, das die Temperatur im Inneren des Kühlschranks misst.

Der Austausch ist günstig und selbst für Laien problemlos machbar, wie wir in diesem Artikel beschrieben haben.

PTC-Starterrelais

Gibt der Kompressor beim Einschalten kein Klickgeräusch von sich?

Dann ist mit großer Wahrscheinlichkeit der PTC-Starter kaputt.

Dieses Bauteil sitzt auf oder neben dem Kompressor und lässt sich relativ einfach austauschen.

Sie müssen lediglich die Kabel lösen und nach dem Wechsel des Steckers wieder in der richtigen Reihenfolge anschließen.

Vergessen Sie jedoch nicht, den Kühlschrank vorher vom Strom zu nehmen!

Starterrelais für Kühlschränke sind im Handel als auch Online relativ günstig zu bekommen.

Beim Austausch kann Ihnen dieses Video helfen:

Kühlung

Wenn der Kühlschrank nicht mehr richtig kühlt, liegen evtl. folgende Ursachen vor:

  • Der Thermostat wurde aus Versehen zu hoch eingestellt.
  • Die Türdichtungen sind undicht, sodass warme Luft ins Innere gelangt.
  • Der Radiator auf der Rückseite des Kühlschranks ist verstaubt oder der Kühlschrank steht zu nah an der Wand (mehr dazu erfahren Sie hier).
  • Die Rohre des Kühlschranks haben ein Leck, sodass Kältemittel entweichen kann.

Während sich die ersten vier Probleme relativ einfach und günstig beheben lassen, stellt ein Leck im Rohrsystem meist einen Totalschaden dar.

Die Reparatur ist dann sehr teuer und lohnt sich bei älteren Geräten nicht.

Außentemperatur

Haben Sie den Kühlschrank in einem unbeheizten Raum in Betrieb genommen?

Beträgt die Außentemperatur dort weniger als 10° C, dann schaltet der Thermostat den Kompressor eventuell nicht an.

Sie sollten die Umgebungstemperatur erhöhen oder den Kühlschrank in einem wärmeren Raum aufstellen.

Ebenso nachteilig ist natürlich auch ein zu warmer Aufstellort, sowie Stellplätze in direktem Sonnenlicht (mehr dazu hier).

3. Wie viel kostet ein neuer Kühlschrank-Kompressor?

Für einen neuen Kühlschrank-Kompressor sollten Sie mit Kosten von 70 bis 150 Euro rechnen.

Je nach Modell kann dieses Bauteil aber auch 250 Euro oder mehr kosten.

Wie viel kostet die Reparatur?

Die genauen Kosten hängen vom Stundensatz ab.

Wenn Sie beispielsweise den Kundendienst des Kühlschrank-Herstellers beauftragen, sollten Sie mit 100 Euro pro Stunde rechnen.

Dazu kommt oft eine Pauschale für Anfahrt und Fehlersuche, die noch einmal 100 Euro betragen kann.

So kommen schnell 200 Euro oder mehr zusammen – je nachdem, wie einfach sich das Problem beheben lässt.

Freie Reparaturdienste sind generell etwas günstiger.

Jedoch müssen Sie damit rechnen, dass diese sich weniger gut mit dem Kühlschrank-Modell auskennen als der Werksservice.

4. Lohnt es sich, den Kühlschrank-Kompressor zu reparieren?

Generell lässt sich sagen: Ist der Kühlschrank älter als 10 Jahre, lohnt sich eine Reparatur des Kompressors in den meisten Fällen nicht mehr.

Die Reparaturkosten würden den Zeitwert – und evtl. auch den Neuwert – übersteigen, sodass Sie lieber einen neuen Kühlschrank kaufen sollten.

Diese Lösung ist in den meisten Fällen auch stromsparender und umweltfreundlicher.

5. Lassen sich alle Kühlschrank-Kompressoren reparieren?

Alle herkömmlichen Kühlschrank-Kompressoren funktionieren nach demselben Prinzip, lassen sich also prinzipiell reparieren.

Doch natürlich kann nur ein Kältetechniker vor Ort entscheiden, ob der Kompressor noch zu retten ist.

6. Wie kann man die Lebensdauer eines Kühlschrank-Kompressors erhöhen?

Wie schon erwähnt, ist die Reparatur eines Kompressors aufwändig, teuer und nicht immer möglich.

Doch es muss gar nicht so weit kommen – zumindest nicht so schnell.

Mit folgenden Tipps können Sie den Kompressor entlasten, was sich positiv auf seine Lebensdauer auswirkt:

Vermeiden Sie es, die Kühlschranktür zu lange geöffnet zu lassen, und stellen Sie keine warmen Speisen hinein.

Lassen Sie den Kühlschrank mindestens 12 Stunden ausgeschaltet, nachdem Sie ihn liegend transportiert haben (mehr dazu hier).

Achten Sie darauf, dass der Kühlschrank nicht nach vorne oder zur Seite, sondern um wenige Grad nach hinten geneigt ist.

Die Vorderseite sollte maximal 10 mm höher sein als die Rückseite.

Wenn Sie länger als ein oder zwei Tage abwesend sind und die Speisen zwischenlagern können, sollten Sie den Kühlschrank ausschalten.

Tauen Sie den Kühlschrank mindestens einmal im Jahr komplett ab.

Auch, wenn sich starke Eisschichten im Gefrierfach gebildet haben, wird es Zeit zum Abtauen.

Verwandte Artikel: