Kann man Kühlschränke am Wechselrichter betreiben? 6 Fakten

Kann man Kühlschränke am Wechselrichter betreiben? 6 Fakten

Wer nur Gleichstrom zur Verfügung hat, jedoch einen haushaltsüblichen Kühlschrank betreiben möchte, kann dies per Wechselrichter tun.

Das ist vor allem in Wohnmobilen von Vorteil.

Doch nicht jeder Wechselrichter eignet sich für jeden Kühlschrank.

Darum zeigen wir Ihnen im Folgenden, was Sie beim Kauf und Einbau beachten sollten.

1. Was ist ein Wechselrichter und wozu brauche ich ihn?

Um diese Frage zu beantworten, sollten wir kurz den Unterschied zwischen Gleich- und Wechselstrom erläutern:

Beim Gleichstrom fließen die Elektronen nur in eine Richtung – beispielsweise vom Minus- zum Pluspol einer Batterie.

Dementsprechend gilt: Alle Batterien und Photovoltaikanlagen liefern Gleichstrom.

Wechselstrom ändert, wie der Name schon vermuten lässt, seine Richtung – und das 100 Mal pro Sekunde (bei den hierzulande üblichen 50 Hz).

Da sich diese Art Strom günstig in Massen produzieren lässt, kommt sie für unser Stromnetz zum Einsatz.

Alle Haushaltsgeräte, darunter auch Kühlschränke, funktionieren mit Wechselstrom.

Um einen Kühlschrank an der Autobatterie oder PV-Anlage des Wohnmobils zu betreiben, muss Gleichstrom in Wechselstrom umgewandelt werden.

Genau das tut ein Wechselrichter – auch Inverter oder Spannungswandler genannt.

2. Welche Vorteile hat der Betrieb am Wechselrichter?

Niedriger Preis

Ein Hauptgrund, warum Kühlschränke mit Wechselrichtern betrieben werden, sind die Anschaffungskosten.

Zwar gibt es spezielle Kühlschränke, die mit der 12 V-Spannung einer Autobatterie kompatibel sind.

Diese sind im Durchschnitt jedoch wesentlich teurer als gewöhnliche Haushaltskühlschränke.

Selbst kleine Wohnmobil-Kühlschränke können 800 Euro oder mehr kosten.

Flexibler Einsatz

Wer sich für einen Kühlschrank mit Wechselrichter entscheidet, kann diesen flexibel verwenden.

Wird er im Wohnmobil nicht mehr benötigt, lässt er sich beispielsweise im Haushalt einsetzen.  

Vorteile im Vergleich zu Absorber-Kühlschränken

Absorber-Kühlschränke können mit 12 V betrieben werden, was sie für den Einsatz im Wohnmobil prädestiniert macht.

Allerdings lässt die Kühlleistung im 12 V-Betrieb zu Wünschen übrig.

Wenn die Vorkühlung mit 230 V nicht möglich ist und auch kein Gas zur Verfügung steht, kann ein Haushaltskühlschrank mit Wechselrichter die Alternative sein.

3. Welche Nachteile hat der Betrieb mit Wechselrichtern?

Erforderliche Anlaufleistung

Zwar gelten Kühlschränke nicht als besonders energiehungrig.

Allerdings benötigt der Kompressor einen hohen Anlaufstrom, der natürlich vom Wechselrichter bereitgestellt werden muss.

Empfehlenswert ist eine mindestens 10 x höhere Leistung.

Das heißt beispielsweise: Läuft der Kühlschrank im Normalbetrieb mit 60 W, sollte der Wechselrichter 600 W liefern.

Das schränkt die Wahl des Geräts ein.

Außerdem sind leistungsstarke Wechselrichter generell größer, beanspruchen also mehr Platz im Wohnmobil.

Hoher Stromverbrauch

Je leistungsstärker ein Wechselrichter ist, desto mehr Strom verbraucht er – sogar, wenn er gerade nicht unter Last steht.

Das sollten vor allem Wohnmobil-Besitzer bedenken, die über keine Solaranlage auf dem Dach verfügen.

Laufen Kühlschrank und Wechselrichter zu lange, wird die Batterie unter Umständen komplett entleert.

Zu schwache Batterie

Apropos Batterie: Oft kommt es vor, dass deren Spannung beim Einschalten des Kühlschranks mit Wechselrichter unterschritten wird.

In diesem Fall schaltet der Wechselrichter auf Störung und der Kompressor springt nicht an.

Auch kann die Batterie durch Unterspannung beschädigt werden.

Als Faustregel gilt: Die Batteriekapazität sollte mindestens 20 % der Leistung des Wechselrichters betragen.

Verwenden Sie beispielsweise einen Wechselrichter mit 1200 W, wären das 240 Ah.

Geräusche

Große, leistungsstarke Wechselrichter besitzen zur Kühlung einen, manchmal sogar zwei Lüfter.

Diese erhöhen beim Betrieb natürlich den Lärmpegel.

Dazu kommen Geräusche durch den Kompressor des Kühlschranks.

Gefahrenquelle

Die vom Wechselrichter erzeugte Spannung von 230 V ist wesentlich gefährlicher als die 12 V einer Autobatterie.

Dementsprechend spielen Sicherheitsvorkehrungen eine große Rolle.

Das betrifft vor allem die Verkabelung zwischen Batterie und Wechselrichter.

Vom Hersteller vorgegebene Längenangaben müssen eingehalten werden, was den Einbauort des Wechselrichters natürlich einschränkt.

Achten Sie außerdem darauf, dass die Kabel dick genug für die maximale Stromstärke sind.

4. Kann man Absorber-Kühlschränke mit Wechselrichtern betreiben?

Sofern der Absorber-Kühlschrank für 230 V Spannung ausgelegt ist, kann er mit einem Wechselrichter betrieben werden.

Das hat den Vorteil, dass die Kühlleistung gegenüber dem 12 V-Betrieb verbessert wird. Wie groß der Unterschied ausfällt, hängt vom Gerät ab.

Generell erzeugen Absorber-Kühlschränke im Betrieb mit Gas die beste Leistung.

Wer dennoch einen Wechselrichter verwenden möchte – etwa, weil der Platz für Gasflaschen fehlt – ist bei der Auswahl recht frei.

Der Grund: Absorber-Kühlschränke besitzen keinen Kompressor, der einen hohen Anlaufstrom benötigt.

Der Wechselrichter muss daher nur eine geringe Leistung bringen.

5. Wann sollte man Kühlschränke nicht am Wechselrichter betreiben?

Bevor das Wohnmobil an den Landstrom angeschlossen wird, müssen Sie den Wechselrichter ausschalten.

Sonst kann das Gerät beschädigt und im schlimmsten Fall sogar zerstört werden.

Eine Ausnahme sind Wechselrichter mit Netzumschaltung.

Dieses Bauteil erkennt automatisch, ob externer Strom eingespeist wird, und schaltet den Wechselrichter aus.

Eine Netzumschaltung lässt sich auch nachträglich einbauen.

Jedoch empfehlen sich dafür Fachkenntnisse, da Arbeiten mit 230 V Spannung nicht ungefährlich sind.

6. Welcher Wechselrichter ist der richtige für Kühlschränke?

Dass ein Wechselrichter genug Leistung für den Kühlschrank liefern muss, haben wir bereits erwähnt. Ebenfalls wichtig sind die folgenden Kriterien:

Reiner Sinus

Je nach Bauart erzeugen Wechselrichter einen modifizierten oder einen reinen Sinus.

Letzterer gleicht der Wellenform von „echtem“ Wechselstrom am meisten, während der modifizierte Sinus eine Trapezform aufweist.

Das kann zum Problem werden, denn manche Elektrogeräte funktionieren nur mit reinem Sinus einwandfrei.

Ob das bei Ihrem Kühlschrank der Fall ist, verrät ein Blick in die Bedienungsanleitung.

Beachten Sie: Wechselrichter mit reinem Sinus sind generell teurer.

Automatische Abschaltung

Wie bereits erwähnt, verbraucht ein Wechselrichter auch dann Strom, wenn er nicht unter Last steht – also, wenn der Kompressor des Kühlschranks ausgeschaltet ist.

Um den Verbrauch zu senken, empfehlen sich Geräte mit Standby-Funktion.

Diese aktiviert sich automatisch, sobald die Last unter einen bestimmten Wert fällt.

Fernbedienung

Da zwischen Batterie und Wechselrichter nur kurze Kabel verlegt werden sollten, ist die Einbausituation oft nicht ideal.

Evtl. lässt sich das Gerät nur schwer erreichen.

In diesem Fall sollten Sie über einen Wechselrichter mit Fernbedienung zum An- und Ausschalten nachdenken.

Verwandte Artikel: