Darf Baumwolle in den Trockner? Wichtige Infos, die Sie wissen sollten

Darf Baumwolle in den Trockner? Wichtige Infos, die Sie wissen sollten

Baumwolle ist eine der beliebtesten Naturfasern bei Textilien – dennoch herrscht oft Unklarheit darüber, ob sie für Wäschetrockner geeignet ist.

Grundsätzlich ist reine Baumwolle sehr widerstandsfähig sowie hitzebeständig und deshalb in der Regel voll trocknergeeignet.

Es gibt allerdings Ausnahmen sowie einige wichtige Hinweise, die Sie unbedingt beachten sollten.

Was Sie über die Trocknereignung von Baumwolle wissen müssen, erfahren Sie jetzt.

Ist Baumwolle trocknergeeignet?

Baumwolle ist eine der widerstandsfähigsten Naturfasern und ist deshalb in aller Regel auch ohne Einschränkung für die maschinelle Trocknung geeignet.

Textilien aus 100% weißer Baumwolle können praktisch immer bis zu 95°C gewaschen und bis zu 200°C gebügelt werden.

Wie Sie sehen, verträgt weiße Baumwolle also problemlos Hitze und hält deshalb auch den Trocknerdurchgang schadlos aus.

Allerdings kann es Ausnahmen geben: beachten Sie deshalb unbedingt immer das Textiletikett mit den Pflegeanweisungen.

Es kann nämlich durchaus sein, dass zwei Textilstücke unterschiedliche Pflegeanforderungen haben, obwohl beide zu 100% aus Baumwolle bestehen.

Ausschlaggegen für derartige Unterschiede sind oftmals eine eventuelle Färbung der Baumwolle, Spezialbehandlung oder die Verarbeitungsweise – mehr dazu im folgenden Abschnitt.

Sind alle Baumwoll-Textilien trocknergeeignet?

Wie bereits erwähnt verträgt reine Baumwolle an sich normalerweise problemlos die trockene Hitze im Wäschetrockner.

Manche Baumwoll-Textilien profitieren sogar vom Trockner: Handtücher und Bettwäsche aus Baumwolle etwa werden dadurch besonders weich und flauschig.

Gleiches gilt allerdings nicht zwangsläufig auch für bunte Baumwolle: bei heißen Wasch- oder Trockendurchgängen besteht die Gefahr des Verbleichens der Farben.

Deshalb werden Sie bei weißer Baumwolle oft 95°C Wäsche sowie vollständige, uneingeschränkte Trocknereignung im Pflegeetikett finden.

Bei bunt gefärbter Baumwolle hingegen sind oft nur maximal 60°C Wäsche und eventuell niedrige Trocknertemperaturen erlaubt (ein Punkt im Trocknersymbol).

Obwohl die Textilfasern in beiden Fällen identisch sein und aus der gleichen Baumwolle bestehen können, macht die Färbung oft den Unterschied und erfordert eine sanftere Behandlung bei Wäsche und Trocknung.

Ebenso kann speziell behandelte oder besonders fein verarbeitete Baumwolle empfindlicher sein.

Auch bedruckte Textilien, wie es beispielsweise oft bei T-Shirts aus Baumwolle vorkommt, sind häufig nicht trocknergeeignet – eben genau aufgrund des Aufdrucks, der oft nicht hitzebeständig ist.

Gleiches gilt für billige und nicht besonders hochwertig verarbeitete Textilien aus Baumwolle sowie jene, für deren Nähte hitzeempfindliche synthetische Fasern verwendet wurden.

In all diesen Sonderfällen wird Ihnen das Pflegeetikett Auskunft über die Trocknereignung geben, da ansonsten die Gefahr des Einlaufens besteht.

Im Zweifel können Sie die Trocknereignung in einem Wärmepumpentrockner auf Schonprogramm testen – in einem Kondens- oder Ablufttrockner ist solch ein Test aufgrund der höheren Temperaturen deutlich riskanter.

Welches Programm für Baumwolle im Trockner?

Solange Sie die Pflegehinweise am Etikett des Kleidungsstücks aus Baumwolle beachten, ist das gewählte Trocknerprogramm nicht ganz so entscheidend.

Viel wichtiger ist nämlich, ob das Textil überhaupt in den Trockner darf (bei Baumwolle sehr wahrscheinlich) und bei welcher Trocknertemperatur (ein oder zwei Punkte im Trocknersymbol des Pflegeetiketts).

Falls Sie einen modernen Trockner haben, sollten Sie dennoch vorsichtshalber das spezielle Programm für Baumwolle wählen – fast alle Hersteller neuerer Trockner haben das.

Falls Ihr Trockner kein spezielles Baumwollprogramm hat, nutzen Sie alternativ ein Schonprogramm – das nennt sich oft “Wolle”, “Synthetik” oder “Seide”.

Sie können sich auch nach der Temperatur richten: wenn das Trocknersymbol im Etikett des Textils nur einen Punkt hat, sollten Sie eine niedrige oder höchstens mittlere Trocknertemperatur einstellen, um Einlaufen der Wäsche zu vermeiden.

Wärmepumpentrockner sind dafür generell sicherer, da sie mit wesentlich niedrigeren Temperaturen arbeiten als Kondens- oder Ablufttrockner.

Dürfen Mischgewebe mit Baumwoll-Anteil in den Trockner?

Baumwolle wird häufig mit anderen Fasern in einem Textilstück vermischt, um die vorteilhaften Eigenschaften der unterschiedlichen Materialien zu kombinieren.

Eine sehr beliebte Kombination ist beispielsweise ein Mischgewebe aus Baumwolle und synthetischen Fasern wie Polyester, wodurch das fertige Kleidungsstück knitterärmer als reine Baumwolle und zugleich saugfähiger als reines Polyester wird.

Im Etikett der Wäsche steht dann beispielsweise eine Angabe wie: 80% Baumwolle / 20% Polyester.

Doch sind solche Baumwoll-Mischgewebe dann immer noch trocknergeeignet?

Bei Mischgeweben gilt grundsätzlich, dass das empfindlichste Material bestimmt, wie das Textil gepflegt werden muss.

Falls also auch nur ein kleiner Anteil von empfindlicheren Materialien mit der Baumwolle vermischt ist, gelten für das gesamte Textilstück die Anforderungen dieses Materials.

Empfindlicher als Baumwolle sind unter anderem:

  • synthetische Fasern (Polyester, Acryl, Polyamid)
  • Cellulosefasern (Modal, Lyocell, Viskose)
  • Seide
  • Wolle

Sie werden deshalb bei Mischgeweben aus Baumwolle und den genannten empfindlicheren Fasern entsprechend geringere oder gar keine Trocknereignung am Pflegeetikett ablesen können, als es bei 100% Baumwolle der Fall ist.

Altert Baumwolle schneller im Trockner?

Wenn Sie nur Baumwolltextilien in den Trockner geben, die dafür geeignet sind und das Trocknerprogramm entsprechend der Hinweise des Pflegeetiketts nutzen, geht von der Trocknernutzung keine besondere Gefahr für Ihre Baumwoll-Stoffe aus.

Natürlich altern alle Textilien mit der Zeit durch normalen Gebrauch, Waschen und Trocknen – das ist unvermeidlich.

Und wahr ist auch, dass der Trockner mehr Faserabrieb erzeugt als Lufttrocknung, alleine schon wegen der zusätzlichen mechanischen Beanspruchung der Textilien in der Trommel.

Das können Sie ganz deutlich an den Flusen sehen, die sich im Flusensieb des Trockners verfangen (mehr dazu hier).

Auf der anderen Seite ist Baumwolle eine äußerst widerstandsfähige Naturfaser, die bei guter Faserqualität und Verarbeitung jahrelang hält. Nicht umsonst sind Jeans aus Baumwolle aufgrund ihrer Strapazierfähigkeit so beliebt geworden.

Was ist die schonendste Art, Baumwolle zu trocknen?

Grundsätzlich sind die meisten Baumwoll-Textilien unempfindlich gegen Wäschetrockner, sie brauchen also keine Sorge haben, dass die Wäsche stark darunter leidet (vorausgesetzt, Sie beachten die Pflegehinweise des Textils).

Wenn es Ihnen jedoch nicht auf eine möglichst schnelle Trocknung ankommt und Sie genügend Platz haben, ist die Trocknung an frischer Luft der schonendste Weg, Textilien aus Baumwolle zu trocknen.

Sie können Baumwolle dazu am besten mit hoher Drehzahl vorschleudern, um die Restfeuchte zu reduzieren.

Anschließend hängen Sie die Wäsche ganz normal auf der Leine oder dem Wäscheständer auf – am besten über zwei parallele Leinen, um genügend Luftzirkulation zu ermöglichen.

Wie Sie Ihre nasse Wäsche drinnen trocknen, ohne Schimmel zu riskieren, erfahren Sie hier.

Verwandte Artikel