Welche Bilder hängt man ins Schlafzimmer? 7 hilfreiche Tipps

Welche Bilder hängt man ins Schlafzimmer? 7 hilfreiche Tipps

Bilder im Schlafzimmer sollten mit Bedacht ausgewählt werden, denn sie können sich auf die Qualität Ihres Schlafes auswirken.

Neben verschiedenen objektiven Kriterien spielt Ihre persönliche Vorliebe eine Rolle:

Bilder in Ihrem Schlafzimmer sollten Ihnen zuallererst auch wirklich gefallen – trauen Sie also ruhig Ihrem Bauchgefühl.

Ansonsten ist es hilfreich, auf helle und warme Farben zu achten und es mit Größe und Anzahl der Bilder im Schlafzimmer nicht zu übertreiben.

1. Welche Bilder eignen sich fürs Schlafzimmer?

Nicht alle Bilder sind für das Schlafzimmer geeignet – schließlich ist das Schlafzimmer ein Raum, der vor allem der Entspannung und Erholung dient, und die Auswahl der dort zu sehenden Bilder sollte diesen Zweck auch widerspiegeln.

Grundsätzlich sollten Sie sich über die Gestaltung Ihres Schlafzimmers gründliche Gedanken machen und diesen Raum nicht vernachlässigen – auch wenn Sie ihn in den meisten Fällen nur in der Nacht nutzen und am Tag kaum zu sehen bekommen.

Welches Bild für Ihr Schlafzimmer geeignet ist, hängt auch sehr von Ihnen und Ihren persönlichen Vorlieben ab:

Im Prinzip ist jedes Bild, dass Ihnen gefällt und Ihnen eine positive Stimmung vermittelt, auch für Ihr Schlafzimmer geeignet.

Trotzdem sollten Sie bei der Wahl der Motive darauf achten, dass Sie keine belastende Themenwahl treffen – Szenenfotos aus einem Horrorfilm würden wahrscheinlich die meisten Menschen nicht gut schlafen lassen.

Bewährt haben sich großformatige Panoramabilder von Naturszenen, die Ihnen in Ihrem Schlafzimmer sozusagen ein Fenster in die Weite öffnen – zum Beispiel eine Blumenwiese im Sonnenschein.

Neben Naturmotiven gelten auch Architektur- und Stadtszenen als ansprechende und entspannende Motive.

Berücksichtigen sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Bilder auch deren Beschaffenheit bzw. Rahmung:

Ein Leinwandbild hat eine völlig andere Anmutung als ein Metallbild, ein Holzrahmen wirkt anders als ein Bild hinter (oder auf) Glas.

Auch hier sollte das Bild zum übrigen Stil des Schlafzimmers bzw. der Wohnung passen – ein Ölgemälde im massiven Holzrahmen wirkt in einer modernen, schlicht gehaltenen Umgebung eher unpassend.

Ein Trend, der in den letzten Jahren zunehmend beliebter wurde, sind die sogenannten Wandtattoos.

Dabei werden mit Hilfe einer Trägerfolie überwiegend einfarbige Motive direkt auf die Wand des Schlafzimmers übertragen.

Das Ergebnis sieht oft sehr modern und chic aus, allerdings sollten Sie berücksichtigen, dass sich ein solches Wandtattoo weniger leicht entfernen bzw. austauschen lässt als ein herkömmliches Wandbild.

2. Welche Farben sollten die Bilder haben?

Bei der Auswahl der Bilder für Ihr Schlafzimmer sollten Sie auch die Farbpalette der infrage kommenden Werke im Blick behalten.

Es ist kein Geheimnis, dass Farben sich auf die individuelle Befindlichkeit auswirken und bestimmte Stimmungen erzeugen oder verstärken können.

Generell werden für die Dekoration eines Schlafzimmers eher helle und warme Farben empfohlen, weil diese für eine beruhigende Stimmung sorgen.

Blautöne werden allgemein als entspannend und beruhigend angesehen, aber Sie können auch ganz auf Farbe verzichten und Ihre Bilder in Schwarz-Weiß an die Wand hängen.

Wichtig ist aber auch, dass die Farben Ihrer Bilder zu den Farben Ihres Schlafzimmers passen – und auch untereinander nicht in unpassendem Kontrast zueinander stehen.

3. Wie groß sollten die Bilder sein?

Die Bilder in Ihrem Schlafzimmer sollten auch größenmäßig mit dem Umfeld abgestimmt werden.

Es gibt zwar keine allgemeingültige Regel für die richtige Größe eines Wandbildes, aber ein paar Kriterien helfen bei der Auswahl.

Für die Bestimmung der passenden Größe eines Bildes im Schlafzimmer spielt die Beschaffenheit der Wand eine Rolle: Ist sie leer und schmucklos oder stehen bereits Möbel dort?

Ist die Wand sehr groß und das Bild zu klein, dann wirkt es möglicherweise leer und verloren und kann keine positive Wirkung entfalten.

Umgekehrt sollte an eine eher schmale Wand in einem engen Raum kein besonders breites Bild im Querformat gehängt werden, weil dieses dann in das Schlafzimmer hineindrückt und es enger und gedrängter erscheinen lässt.

Für breite Wände und große Flächen ist hingegen das Querformat gut geeignet, weil es den Blick in die Weite öffnet.

4. Wo genau sollten die Bilder hängen?

Bilder im Schlafzimmer werden häufig über dem Bett aufgehängt.

Diese Stelle hat allerdings den Nachteil, dass Sie von Ihrem Bild nichts haben, wenn Sie im Bett liegen – und die meiste Zeit verbringt man im Schlafzimmer naturgemäß genau dort.

Um von der entspannenden Wirkung eines Bildes profitieren zu können, sollten Sie auch ein Bild da aufhängen, wo Sie es vom Bett aus sehen können.

Die gegenüberliegende Wand ist natürlich für diesen Zweck ideal, allerdings hängt die Wahl der passenden Stelle für ein Bild im Schlafzimmer auch von den örtlichen Gegebenheiten ab.

Ist die gegenüberliegende Wand eher schmal oder stehen dort bereits Möbelstücke, dann sollten Sie vielleicht auf ein Bild verzichten – oder zumindest eine kleinere Größe wählen.

Die ideale Position für ein Bild im Schlafzimmer ist immer die am wenigsten genutzte Wand bzw. die Wand mit der größten freien Fläche.

Trotzdem spricht natürlich nichts dagegen, dass Sie zusätzlich auch ein Bild über Ihrem Bett aufhängen.

5. Welches Bild sollte über dem Bett hängen?

Wenn Sie sich ein Bild über Ihr Bett hängen möchten, was viele Menschen gerne tun, dann spielt auch die Größe Ihres Bettes eine Rolle.

Für ein Bild, das über einem Doppelbett seinen Platz finden soll, empfehlen Experten eine Mindestbreite von 120 Zentimetern.

Ansonsten gelten für das Bild über dem Bett in etwa dieselben Regeln wie für die Dekoration des restlichen Schlafzimmers: ruhige Farben, unaufgeregte Motive.

Sie sollten mit dem Bild an der Wand Ihr Bett aber auf keinen Fall erdrücken, sondern darauf achten, dass das Bild nicht mehr als 2/3 der zugeordneten Bettseite in Anspruch nimmt.

Auch sollte sich der untere Rand des Bildes etwa 20 bis 25 Zentimeter über dem Bett befinden.

Auf einen allzu schweren oder massiven Rahmen sollten Sie bei Bildern über Ihrem Bett verzichten, da Sie nie ganz sicher sein können, ob sich das Bild nicht doch einmal löst und nach unten fällt.

Wenn das Bild zu hoch über Ihrem Bett hängt, wirkt es schnell verloren.

6. Wie viele Bilder sollten ins Schlafzimmer?

Die passenden Bilder sind im Schlafzimmer grundsätzlich gut aufgehoben, allerdings sollten Sie es mit der Anzahl nicht übertreiben.

Natürlich ist es auch wichtig, dass die aufgehängten Bilder zueinander passen.

Durch die unglückliche Kombinationen von Bildern, die an sich für das Schlafzimmer geeignet sind aber einfach schlecht aufeinander abgestimmt sind, kann nämlich ungewollt wieder Unruhe erzeugt werden.

Üblicherweise ist ein größeres Bild ein ruhigerer und ausgeglichenerer Blickfang als eine Häufung von mehreren kleineren Bildern.

Damit ein einziges Bild an einer großen Wand nicht verloren wirkt, kann auch eine passende Zusammenstellung von Bildern sinnvoll sein.

Dabei sollten Sie darauf achten, dass es nicht zu viel wird und die einzelnen Bilder einen Abstand von etwa 5 bis 15 Zentimetern zueinander haben.

7. Was gilt für Bilder im Schlafzimmer nach Feng-Shui?

Wenn Sie Ihre Bilder im Schlafzimmer nach den Prinzipien des Feng-Shui aufhängen möchten, dann sind Sie bei der Auswahl etwas eingeschränkt – das gilt vor allem für die Farben.

Nicht nur dunkle, sondern vor allem auch grelle Farben werden im Feng-Shui unter Verweis auf die davon abgestrahlte Unruhe abgelehnt.

Nach den Regeln von Feng-Shui sollten Sie weder zu dunkle noch zu helle Farben auswählen, sondern auf dezente und gedeckte Farben zurückgreifen.

Ein weiteres wichtiges Grundprinzip des Feng-Shui ist die allseitige Ausgeglichenheit, die auch für die Auswahl Ihrer Bilder im Schlafzimmer Berücksichtigung finden sollte.

Zum Beispiel sollten Sie nicht nur Bilder eines Geschlechts aufhängen – wenn nur Männer zu sehen sind und keine Frauen, kann das die Ausrichtung des Raumes zu sehr in eine bestimmte geschlechtliche Richtung bewegen.

Neutralität ist für eine entspannte Atmosphäre im Schlafzimmer sehr wichtig: Achten Sie deshalb darauf, dass Sie keine emotional aufgeladene Bilder an der Wand befestigen.

Das gilt gleichermaßen für negative wie positive Emotionen: Vermeiden Sie alles, was für Sie stark aufgeladen und mit Gefühlen besetzt ist.

Verwandte Artikel: