Darf nasse Wäsche in den Schrank? Wichtige Infos

Darf nasse Wäsche in den Schrank? Wichtige Infos

Haben Sie schon einmal nasse oder noch feuchte Wäsche in den Kleiderschrank gelegt oder es in Betracht gezogen?

Dann wären Sie damit zumindest nicht alleine – doch ist das eigentlich eine gute Idee?

Grundsätzlich ist der Kleiderschrank völlig ungeeignet, um darin feuchte oder nasse Wäsche zu lagern – im schlimmsten Fall ruinieren Sie damit sogar Ihre Wäsche oder den Schrank.

Was Sie über feuchte Wäsche im Kleiderschrank wissen müssen, erfahren Sie jetzt.

Kann ich nasse Wäsche im Schrank trocknen?

Grundsätzlich ist dringend davon abzuraten, dass Sie Ihre nasse Wäsche in den Schrank legen oder hängen in der Hoffnung, dass diese dort trocknet.

Weil Kleiderschränke baubedingt nahezu keine Luftzirkulation ermöglichen und zudem nur ein sehr geringes Luftvolumen besitzen, sind die Voraussetzungen zum Trocknen von Wäsche darin denkbar schlecht.

Wie Sie in unserem Artikel hier genauer erfahren, gibt nasse Wäsche erhebliche Mengen an Feuchtigkeit an die Umgebung ab.

Selbst in einem durchschnittlich großen Zimmer erhöht sich durch trocknende Wäsche die relative Luftfeuchtigkeit oft erheblich.

Das im Vergleich zum Zimmer vernachlässigbar geringe Luftvolumen eines Schrankes wäre deshalb in kürzester Zeit mit der verdunstenden Feuchtigkeit gesättigt.

Sobald dieser Punkt erreicht ist und die Luftfeuchtigkeit im Schrank nahe 100% beträgt, würde die Wäsche nicht weiter trocknen können.

Was kann durch nasse Wäsche im Schrank passieren?

Wie Sie aus dem vorigen Abschnitt nun bereits wissen, wird sich die relative Luftfeuchtigkeit in Ihrem Kleiderschrank unausweichlich stark erhöhen, was eine Reihe negativer Folgen hat.

Zum einen führt das zunächst dazu, dass Ihre feuchte Wäsche schlichtweg nicht weiter trocknet und Sie diese deshalb selbst nach mehreren Tagen noch klamm aus dem Schrank nehmen werden.

Zum anderen führt die hohe Luftfeuchtigkeit dazu, dass eventuell andere, trockene Wäsche dadurch ebenfalls klamm wird.

In jedem Fall müssen Sie bereits nach kurzer Zeit mit muffig riechender Wäsche rechnen, die Sie wahrscheinlich deshalb gar nicht tragen wollen werden.

Doch klamme und und übel riechende Wäsche ist dabei noch Ihr geringstes Problem, denn es drohen weitaus schwerwiegendere Folgen:

Beispielsweise sind die meisten Kleiderschränke aus Holz, welches durch die extrem hohe Luftfeuchtigkeit aufquellen oder sich verziehen kann.

Sollte Ihr Schrank zudem noch in einem relativ kalten Zimmer oder an einer kühlen Außenwand stehen, bildet sich sehr wahrscheinlich an der Rückwand oder in den Schrankecken Kondensationswasser.

Neben der hohen Luftfeuchtigkeit führt solches Kondenswasser zu verstärktem Aufquellen des Holzes oder sogar zur irreparablen Beschädigung Ihres Schrankes.

Insbesondere bei Schränken an kühlen Außenwänden steigt zudem stark die Gefahr, dass die Feuchtigkeit zwischen Schrank und Hauswand gelangt und dort an der Außenwand kondensiert, was in relativ kurzer Zeit zu Schimmelbildung führen wird.

In diesem Fall haben Sie das Problem, dass der Schimmel ungesehen und schwer erreichbar hinter dem Schrank gedeiht und sich wunderbar ausbreiten kann.

Zudem besteht die Schimmelgefahr nicht an der Wand hinter dem Schrank, sondern auch im feuchten Schrank selbst sowie an der feuchten Kleidung.

Sowohl die Textilfasern als auch das Material des Schrankes bilden einen tollen Nährboden für Schimmelpilze, wo sie sich in dem dunklen, feuchten Klima eines klammes Schrankes wunderbar vermehren können.

Wie lange darf nasse Wäsche im Schrank sein?

Wie Sie nun bereits wissen, ist der Schrank ein äußerst ungeeigneter Ort, um nasse oder auch nur feuchte Wäsche zu lagern.

Falls es wirklich einmal sein muss und Sie keine andere Möglichkeit haben sollten, begrenzen Sie den Zeitraum so stark wie möglich.

Wenn überhaupt, legen Sie Ihre nasse Wäsche nur wenige Stunden oder maximal über Nacht feucht in den Schrank und lassen Sie sie anschließend auf der Wäscheleine oder im Wäschetrockner vollständig trocknen.

Falls das nur einmal oder sehr sporadisch für solch kurzer Zeiträume vorkommt, müssen Sie sich zumindest keine Sorgen über Schimmel oder Stockflecken machen – diese entstehen zum Glück nicht in ein paar Stunden.

Wie feucht darf Wäsche im Schrank höchstens sein?

Feuchte Wäsche gehört gar nicht in den Schrank, weil stets das Risiko der Geruchsbildung und im ungünstigsten Fall von Stockflecken und Schimmelwachstum besteht.

Sie sollten Ihre Wäsche also immer vollständig im Wäschetrockner oder an der frischen Luft trocknen lassen, bevor Sie sie in den Kleiderschrank legen.

Selbst das oft genutzte Trocknerprogramm “bügelfeucht” lässt noch zu viel Feuchtigkeit in den Textilien, als dass sie direkt in den Schrank könnten – sie müssen vorher optional gebügelt, aber in jedem Fall vollständig getrocknet werden.

Wie lagere ich feuchte Wäsche richtig im Schrank?

Feuchte Wäsche gehört grundsätzlich nicht in den Kleiderschrank.

Falls Sie aber wie oben angesprochen einmal keine Option haben und feuchte Wäsche kurzzeitig in den Schrank muss, gehen Sie folgendermaßen vor:

Vermeiden Sie so weit wie möglich das Zusammenfalten der feuchten Wäsche – dadurch kommt noch weniger Luft an das Material.

Hängen Sie T-Shirts, Handtücher etc. so gut wie möglich im Schrank auf und lassen Sie die Schranktüren weit offen.

Sorgen Sie für noch mehr regelmäßiges Stoßlüften in dem Zimmer als sonst und achten Sie darauf, dass der Raum nicht zu kalt ist – mindestens 16°C, besser sind jedoch für diesen Zeitraum ca. 20°C.

Ermöglichen Sie so schnell wie möglich die korrekte Trocknung der Wäsche außerhalb des Schrankes.

Bevor Sie die trockene Wäsche dann wieder in den Schrank legen, ermöglichen Sie ihm die vollständige Abtrocknung, indem Sie die Schranktüren offen lassen und für gute Ventilation sorgen.

Je nachdem, wie viel Feuchtigkeit das Holz aufgenommen hat, kann das Abtrocknen einige Zeit dauern.

Idealerweise stellen Sie ein Hygrometer in den Schrank um zu überprüfen, ob sich die Luftfeuchtigkeit normalisiert hat, bevor Sie Wäsche hineinlegen.

Welche Alternativen gibt es?

Um keine nasse oder feuchte Wäsche in den Schrank zu legen, bieten sich zunächst die altbewährten Methoden an: Trocknung an frischer Luft, in der Wohnung, oder im Wäschetrockner.

Wie Sie Ihre Wäsche selbst im Schlafzimmer ohne Schimmelgefahr trocknen können, erfahren Sie übrigens hier.

Falls Sie aber diese Möglichkeiten einmal nicht haben sollten, weil Sie etwa mit einer ungewöhnlich großen Menge nasser Wäsche konfrontiert sind, gibt es in der Regel dennoch bessere Alternativen als den Schrank.

Beispielsweise können Sie Stühle, Tische, Gardinenstangen, Türklinken, Kleiderbügel, offenstehende Türen oder viele andere Einrichtungsgegenstände als improvisierte Orte zum Trocknen nutzen.

Bei zu trockener Raumluft hat das übrigens noch den Nebeneffekt der kostenlosen Luftbefeuchtung (mehr dazu hier).

Das mag zwar etwas unordentlich aussehen, allerdings trocknet die Wäsche an all diesen Orten relativ schnell und Sie können sie anschließend komplett trocken in den Schrank legen – ohne die eingangs aufgeführten Probleme und Risiken einzugehen.

Verwandte Artikel