Wie lange halten sich Jakobsmuscheln im Kühlschrank? 6 wichtige Fakten

Wie lange halten sich Jakobsmuscheln im Kühlschrank? 6 wichtige Fakten

Frische Jakobsmuscheln sind wegen ihres hohen Proteingehalts besonders gesund und nahrhaft, aber auch schnell verderblich.

In der Schale halten sie sich unter idealen Bedingungen maximal drei Tage im Kühlschrank. Das rohe, ausgelöste Muschelfleisch können Sie nur ein bis zwei Tage lagern.

Hier erklären wir Ihnen alles über die Haltbarkeit und den richtigen Umgang mit den edlen, empfindlichen Schalentieren.

1. Wie lange halten sich frische Jakobsmuscheln im Kühlschrank?

Frische Jakobsmuscheln in der Schale können Sie im Kühlschrank bis zu drei Tage aufbewahren.

Sind die Muscheln bereits ausgelöst, müssen Sie das Muschelfleisch innerhalb von zwei Tagen verzehren.

Haben Sie die Muscheln bereits gekocht, können Sie sie nach dem Abkühlen für drei bis vier Tage im Kühlschrank lagern.

Um frische Jakobsmuscheln, die im gesamten Atlantik vorkommen, zu kaufen, müssen Sie während der Saison zugreifen.

Auf beiden Seiten des Ozeans sind sie nur von September bis April verfügbar.

Im Sommer können Sie sich aber mit Tiefkühlprodukten behelfen. Auch wenn das gefrorene Muschelfleisch etwas gummiartig ausfallen kann, reicht es geschmacklich beinahe an die frische Variante heran.

Tiefgefrorene Muschelprodukte unterliegen in Deutschland strengen Qualitätskontrollen.

Sie können beim Kauf davon ausgehen, dass die Muscheln sofort nach dem Fang gefroren und bis zum Verkauf nicht wieder aufgetaut wurden.

Kontrollieren Sie dennoch, ob die Verpackung noch rundum dicht ist und sich kein Eis zwischen den Muscheln gebildet hat.

Dies könnte darauf hindeuten, dass die Muscheln bereits angetaut wurden.

2. Wie lagere ich Jakobsmuscheln am besten im Kühlschrank?

Wenn Sie Jakobsmuscheln in der Schale gekauft haben, wickeln Sie sie in ein sauberes Geschirrtuch ein und legen Sie sie in den Kühlschrank.

Ausgelöstes Muschelfleisch gehört dagegen in ein luftdicht verschlossenes Gefäß, das trocken und sauber sein muss.

Wichtig ist, dass Sie die frischen Muscheln sofort nach dem Kauf kühlen.

Wenn Sie sie bei Zimmertemperatur aufbewahren, verderben sie schon innerhalb von zwei Stunden.

Ebenso dürfen Sie Muscheln, die Sie tiefgekühlt kaufen, nicht bei Zimmertemperatur lagern.

Achten Sie darauf, die Kühlkette nicht zu unterbrechen, sondern legen Sie sie zu Hause umgehend ins Gefrierfach.

3. Bei welcher Kühlschranktemperatur halten sich Jakobsmuscheln am längsten?

Jakobsmuscheln bevorzugen eine möglichst kalte Kühlschranktemperatur von 3 Grad.

Möchten Sie ihre Haltbarkeit verlängern, können Sie sie einfrieren.

In der Gefriertruhe bei mindestens Minus 18 Grad können Sie sie drei bis sechs Monate frisch halten.

Beim Tiefkühlen, sowohl in der Schale als auch ausgelöst, büßen die Muscheln allerdings ein wenig Geschmack ein.

So frieren Sie Jakobsmuscheln in der Schale ein

Vor dem Einfrieren müssen Sie die Muscheln in jedem Fall kochen.

Denn wenn Sie frische Muscheln in die Gefriertruhe legen, behalten sie ihre Konsistenz nicht, sondern zersetzen sich.

Außerdem können Sie beim Kochen feststellen, ob bestimmte Muscheln nicht mehr gut sind.

Die genießbaren Jakobsmuscheln öffnen sich während des Kochens. Bleibt eine Muschel geschlossen, sortieren Sie sie aus und werfen sie weg.

Dann lassen Sie die Muscheln abkühlen und geben Sie sie in eine Gefrierbox oder einen dicht verschließenden Gefrierbeutel.

Die ganzen Muscheln einzufrieren, hat den Vorteil, dass Sie sie später noch dekorativ präsentieren können.

Außerdem tauen sie anschließend schneller auf, weil das Muschelfleisch nicht aneinander kleben kann.

Sie können auch die Muscheln einzeln aus der Gefrierbox nehmen und gerade so viele auftauen, wie Sie zubereiten möchten.

So frieren Sie ausgelöstes Muschelfleisch ein

Platzsparender lassen sich ausgelöste Muscheln einfrieren.

Der Nachteil ist, dass sie zusammenkleben können und Sie eventuell später die gesamte Portion auftauen müssen.

Auf der anderen Seite können Sie sich vor dem Kochen Arbeitszeit sparen.

Falls Sie die Muscheln für eine Suppe, einen Auflauf oder ein Pastagericht verwenden möchten, sind Sie dann sofort kochfertig.

Auch dafür verwenden Sie ein luftdichtes Gefäß, um das Muschelfleisch optimal vor Keimen und Bakterien zu schützen.

Jakobsmuscheln auftauen

Beim Auftauen haben Sie die Wahl: Sie können die Muscheln für einen Tag in den Kühlschrank legen oder zügiger in kaltem Wasser auftauen.

Muscheln, die noch ganz oder teilweise gefroren sind, sollten Sie nicht direkt erhitzen. Denn dabei könnten sie eine gummiartige Konsistenz bekommen.

Im unteren Kühlschrankfach bei etwa 3 Grad brauchen die Jakobsmuscheln etwa 24 Stunden, um vollständig aufzutauen.

Nehmen Sie die Muscheln aus der Gefrierverpackung und legen Sie sie in eine ausreichend große Schüssel mit Deckel.

Falls Ihre Schüssel keinen Deckel hat, können Sie auch Frischhaltefolie darüber spannen.

Eine dichte Abdeckung ist nötig, damit Jakobsmuscheln nicht mit Keimen oder Aromen der anderen Lebensmittel im Kühlschrank in Kontakt kommen können.

Wenn Sie es eilig haben, können Sie ein kaltes Wasserbad herstellen und den luftdichten Gefrierbeutel hineingeben.

Achten Sie darauf, dass die Muscheln nicht mit Wasser in Berührung kommen, damit sie nicht verunreinigt werden.

Im Wasserbad tauen die Muscheln schneller auf, aber es besteht die Gefahr, dass sie beim Kochen etwas zäh werden.

Pressen Sie zuerst alle Luft aus dem Gefrierbeutel, damit er nicht auf der Wasseroberfläche schwimmt.

Dann legen sie den gut verschlossenen Plastikbeutel in eine große Schüssel und lassen etwa 10 Grad warmes Wasser einlaufen, bis die Muscheln bedeckt sind.

Nun müssen Sie alle 10 Minuten das Wasser wechseln: Schütten Sie das alte Wasser ab und lassen Sie die Schüssel wieder volllaufen.

Wenn Sie Glück haben, sind die Muscheln nach 30 Minuten aufgetaut, bei besonders großen Exemplaren kann es etwas länger dauern.

4. Wo sollte ich Jakobsmuscheln im Kühlschrank lagern?

Die empfindlichen Jakobsmuscheln gehören an den kältesten Platz im Kühlschrank, nämlich in das unterste Fach möglichst weit nach hinten.

Während oben die höchsten Temperaturen von 8 bis 10 Grad herrschen, sammelt sich unten die kalte Luft.

So herrschen direkt über dem Gemüsefach die niedrigsten Temperaturen von 2 bis 3 Grad.

Im Gemüsefach selbst ist es jedoch wiederum deutlich wärmer (mehr dazu hier), deshalb sollten Sie Jakobsmuscheln nicht darin lagern.

5. Kann man aufgetaute Jakobsmuscheln wieder einfrieren?

Wenn rohe Jakobsmuscheln einmal eingefroren waren, dürfen Sie sie nach dem Auftauen nicht erneut einfrieren.

Denn beim Auftauen könnten sich an ihnen Salmonellen festgesetzt und vermehrt haben. Diese sterben durch das wiederholte Einfrieren nicht wieder ab.

Zweimal tiefgefrorene Muscheln sind deshalb ein erhebliches Risiko für Ihre Gesundheit.

Falls Sie die Muscheln aber nach dem Auftauen garen, werden Salmonellen durch die Hitze abgetötet.

Dann dürfen Sie die Muscheln nach dem Abkühlen wieder einfrieren.

6. Wie erkenne ich, ob Jakobsmuscheln schlecht sind?

Ob frische Jakobsmuscheln noch gut sind, können Sie sowohl sehen als auch riechen.

Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Schalen noch geschlossen sind oder sich beim Klopftest sofort schließen.

Frische Muscheln öffnen sich erst während des Garens, wenn sie schon vorher offen sind, leben sie nicht mehr und können bereits ungenießbar sein.

Geschlossene Muscheln können Sie auch anheben und ihr Gewicht prüfen. Sind sie ganz frisch, liegen sie schwer in der Hand.

Wenn Sie rohes Muschelfleisch kaufen, erkennen Sie seine Frische an dem leichten Glanz und der weißen bis cremeweißen Farbe.

Als weitere Farbe darf höchstens das Orange der sogenannten Koralle, des essbaren Rogens, hinzukommen.

Schließlich können Sie sich auf Ihren Geruchssinn verlassen: Von frischen Jakobsmuscheln geht ein zartes Meeraroma aus, ein penetrant fischiger Geruch dagegen zeigt an, dass sie verdorben sind.

Verwandte Artikel: