Wie lange hält sich Waffelteig im Kühlschrank? 8 Fakten

Wie lange hält sich Waffelteig im Kühlschrank? 8 Fakten

Haben Sie Waffelteig angerührt und kommen dann doch nicht mehr zum Backen?

Kein Problem, Sie können ihn richtig verpackt bis zu zwei Tage im Kühlschrank lagern.

Falls Sie zu viel Teig gemacht haben, verbacken Sie ihn am besten gleich, denn die fertigen Waffeln lassen sich gekühlt etwas länger aufbewahren.

Oder Sie frieren den Teig oder die Waffeln ein, dann können Sie Ihr leckeres Gebäck noch Wochen und Monate später genießen.

Hier erfahren Sie alles, was Sie über die Aufbewahrung von Waffelteig und selbst gebackenen Waffeln wissen müssen.

1. Wie lange hält sich Waffelteig im Kühlschrank?

Waffelteig können Sie nur höchstens zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren, weil er frische Eier enthält, die schnell verderblich sind.

Viele Profibäcker schwören sogar darauf, den Waffelteig vor dem Backen längere Zeit kühl zu stellen.

Denn so hat das Mehl mehr Zeit, seine Klebeigenschaften auszubilden, und die Waffeln werden später besonders voluminös und schön locker.

Haben Sie sehr viel Teig angerührt und schaffen es wahrscheinlich nicht, in den nächsten zwei Tagen so viele Waffeln zu essen?

Dann sollten Sie die Waffeln erst einmal fertig backen und sie dann im Kühlschrank aufbewahren.

Gebackene Waffeln halten sich gekühlt in einer luftdicht verschlossenen Dose drei bis fünf Tage.

2. Wie lagere ich Waffelteig am besten im Kühlschrank?

Waffelteig müssen Sie luftdicht verpacken, damit er vor Keimen und Aromen aus der Umgebung geschützt ist.

Am besten geben Sie den Teig in eine verschließbare Plastikbox oder eine Plastikschüssel mit Deckel.

Sie können auch eine Schüssel mit Klarsichtfolie beziehen und die Folie rundum sorgfältig festdrücken, sodass der Teig luftdicht bedeckt ist.

Achten Sie darauf, den Teig sofort nach dem Anrühren kühl zu stellen.

Denn jede Unterbrechung der Kühlkette kann seine Haltbarkeit verringern.

3. Bei welcher Kühlschranktemperatur hält sich Waffelteig am längsten?

Bei Temperaturen von 4 bis 5 Grad bleibt Waffelteig am längsten frisch.

Nach den meisten Waffelrezepten gehören Eier und Milch in den Teig, und diese Zutaten sind besonders empfindlich.

Sowohl Eier als auch Milch sollten Sie bei maximal 5 Grad lagern, damit sie so lange wie möglich haltbar bleiben.

4. Wo sollte ich Waffelteig im Kühlschrank lagern?

Stellen Sie Waffelteig in eines der unteren Fächer im Kühlschrank und schieben Sie ihn möglichst weit nach hinten.

Im unteren Teil des Kühlschranks herrschen die idealen niedrigen Temperaturen, weil die warme Luft aufsteigt und die kalte Luft sich unten sammelt.

Außerdem ist der Teig im hinteren Bereich vor Temperaturschwankungen geschützt, die beim Öffnen der Tür entstehen.

5. Lässt sich Waffelteig am Vortag zubereiten und im Kühlschrank lagern?

Sie können Waffelteig problemlos schon einen Tag vor dem Backen anrühren.

Wenn Sie beispielsweise belgische Waffeln zubereiten möchten, die aus Hefeteig bestehen, können Sie den Teig einfach im Kühlschrank über Nacht gehen lassen.

Stellen Sie den Teig gleich aus kalten Zutaten her, damit der Gehprozess nicht schon beim Rühren, sondern erst in der Kühlphase beginnt.

Auch Hefeteig müssen Sie luftdicht verschließen, damit er nicht mit Keimen und Fremdaromen in Kontakt kommt.

Nach dem langen Gehprozess über Nacht können Sie sich auf besonders aromatische Waffeln freuen, die sehr saftig und locker werden.

Waffelteig mit Backpulver können Sie ebenfalls über Nacht im Kühlschrank lassen, allerdings kann es sein, dass das Backpulver schon zu wirken beginnt.

Dabei kann sich der Teig in eine flüssige und eine feste Masse trennen.

Diese äußerliche Veränderung ist allerdings unschädlich, Sie müssen den Teig nur anschließend gut durchrühren und können ihn dann wie gewohnt verbacken.

Alternativ können Sie aber auch das Backpulver zunächst weglassen und es erst direkt vor dem Backen hinzufügen.

Haben Sie Ihren Waffelteig mit Eischnee statt Backpulver zubereitet, übersteht er die Kühlung unverändert.

6. Kann man Waffelteig einfrieren?

Waffelteig können Sie einfrieren und seine Haltbarkeit dadurch auf bis zu sechs Monate verlängern.

Wenn Sie den Teig in mehrere kleine Portionen aufteilen, können Sie vor dem Backen immer genau so viel auftauen, wie Sie zubereiten möchten.

Achten Sie darauf, dass der Teig vor dem Einfrieren richtig ausgekühlt ist.

Notfalls stellen Sie ihn zuerst für einige Stunden in den Kühlschrank und erst dann ins Gefrierfach.

Geben Sie den Waffelteig in luftdicht verschließbare Gefäße, zum Beispiel Gläser mit Schraubverschluss, Gefrierbeutel oder Gefrierboxen, und frieren Sie ihn bei Minus 18 Grad ein.

Waffelteig auftauen

Tauen Sie Waffelteig möglichst auf die langsame und schonende Art auf, indem Sie ihn über Nacht im Kühlschrank stehen lassen.

Da der Teig frische Eier enthält und schnell schlecht werden kann, sollten Sie ihn nicht bei Zimmertemperatur auftauen.

Wenn Sie es einmal sehr eilig haben, können Sie ihn ausnahmsweise bei niedriger Stufe in den Backofen stellen.

Bei Minusgraden im Gefrierfach kann es passieren, dass das Backpulver etwas von seiner Wirkung einbüßt.

Damit Ihr Teig nach dem Auftauen trotzdem schön aufgeht, sollten Sie daher vor dem Backen noch einmal eine kleine Menge Backpulver hinzugeben.

Waffeln einfrieren

Sie können auch fertig gebackene Waffeln einfrieren, die sich dann ebenfalls bis zu sechs Monate halten.

Damit die Waffeln nicht zusammenkleben, geben Sie sie in eine Gefrierbox und stecken jeweils ein Stück Backpapier dazwischen.

Zum Auftauen können Sie die Waffeln einige Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Wenn Sie sie sofort genießen möchten, wärmen Sie sie im Backofen bei 120 Grad (Umluft) oder im Toaster auf.

7. Verliert Waffelteig im Kühlschrank Geschmack oder Textur?

Je nachdem, welche Zutaten Ihr Waffelteig enthält, kann sich seine Konsistenz im Kühlschrank verändern.

Wenn Backpulver während der Kühlphase arbeitet, trennen sich flüssige und feste Bestandteile des Teiges voneinander.

Waffelteig mit Hefe dagegen vergrößert sich beim Gehprozess und wird lockerer.

Bei bis zu zweitägiger Lagerung leidet der Geschmack jedoch nicht.

Aus jeder Art von Waffelteig können Sie nach dem Kühlen noch leckere, fluffige Waffeln backen.

8. Wie erkenne ich, ob Waffelteig schlecht ist?

Verdorbenen Waffelteig können Sie am Geruch und eventuell am Aussehen erkennen.

Wenn Sie einen ranzigen oder stechend sauren Geruch wahrnehmen, ist der Teig nicht mehr gut.

Ebenso dürfen Sie den Waffelteig nicht mehr verwenden, wenn sich Schimmel auf ihm gebildet hat.

Bei fertigen Waffeln bemerken Sie den Verfallsprozess zuerst an ihrer Konsistenz, sie werden mit zunehmender Lagerzeit matschiger.

Erst im nächsten Stadium bildet sich Schimmel.

Bereits im matschigen Zustand sollten Sie Waffen aber nicht mehr essen, denn möglicherweise hat die Schimmelbildung schon begonnen, auch wenn Sie noch nichts sehen können.

Verwandte Artikel: