Kann man einen Kühlschrank umtauschen? 4 wichtige Fakten

Kann man einen Kühlschrank umtauschen? 4 wichtige Fakten

Ein Kühlschrank kann – wie jedes andere Produkt auch – nach dem Kauf umgetauscht werden.

Einen Anspruch darauf haben Käufer jedoch nur im Fall von Mängeln. Ansonsten sind sie auf ein Entgegenkommen des Verkäufers angewiesen.

In diesem Artikel sehen wir uns das Umtauschrecht für Kühlschränke genauer an.

Außerdem gehen wir auf Ausnahmen und Sonderfälle ein, die den Umtausch leichter bzw. schwieriger machen.

1. Unter welchen Bedingungen darf man einen Kühlschrank umtauschen?

Wenn ein Kühlschrank bereits beim Kauf Mängel aufweist, greift das gesetzliche Gewährleistungsrecht nach § 437 BGB.

Das heißt, Sie können vom Verkäufer eine Beseitigung des Mangels fordern oder – wenn das nicht passiert – den Kaufpreis zurückverlangen.

Zählt Nichtgefallen als Umtauschgrund?

Wenn der im Laden gekaufte Kühlschrank voll funktionstüchtig ist, aber Ihnen nicht gefällt, besteht keine gesetzliche Gewährleistungspflicht.

In diesem Fall sind Sie auf die Kulanz des Händlers angewiesen, der den Kühlschrank zurücknehmen kann – aber nicht muss.

2. Steht mir ein Umtausch zu, oder lediglich ein Rückgaberecht?

Viele Verkäufer räumen ihren Kunden ein freiwilliges Umtausch- oder Rückgaberecht ein:

Beim Rückgaberecht können Käufer den Kühlschrank ohne Angabe von Gründen zurückgeben und erhalten ihr Geld wieder.

Wird ein Umtauschrecht eingeräumt, kann der Kühlschrank gegen ein Produkt im selben Geschäft eingetauscht werden. Auch Gutscheine im Wert der Ware sind möglich.

Für welche Variante sich der Verkäufer entscheidet, ist seine Sache.

Er kann außerdem die Frist für die Rückgabe/den Umtausch selbst festsetzen, die Vorlage eines Kassenbons verlangen und bestimmte Waren – etwa reduzierte Produkte – ausschließen.

Diese Regelungen muss er jedoch schriftlich festhalten.

3. Wie lange kann ich einen Kühlschrank zurückgeben?

Wenn die Gewährleistungspflicht aufgrund eines Mangels greift, können Sie den Kühlschrank innerhalb von 2 Jahren zurückgeben.

Allerdings erhalten Sie als Kunde nicht automatisch Ihr Geld zurück.

Stattdessen wird dem Verkäufer die Möglichkeit eingeräumt, den Mangel zu beseitigen – etwa durch eine Reparatur.

Dafür hat er zwei Versuche. Besteht der Mangel danach immer noch, können Sie die Rückgabe des Kaufpreises verlangen.

Beachten Sie: Im ersten Jahr nach dem Kauf muss der Verkäufer beweisen, dass das Produkt mängelfrei war.

Nach einem Jahr dreht sich die Beweislast um, was den Umtausch schwierig macht.

Die Frist wurde im Jahr 2022 per Gesetz verlängert. Für Waren, die davor gekauft wurden, galten lediglich 6 Monate Beweispflicht des Händlers.

Sonderfall: Fernabsatz-Verträge

Wenn Sie Ihren Kühlschrank im Katalog, über das Telefon oder Online gekauft haben – ihn also nicht vor Ort begutachten konnten – gilt ein kulanteres Rückgaberecht.

Sie können den Kaufvertrag 14 Tage lang ohne Angabe von Gründen widerrufen.

In diesem Fall schicken sie den Kühlschrank zurück an den Verkäufer und erhalten den Kaufpreis erstattet.

4.Müssen alle Verkäufer den Kühlschrank umtauschen oder zurücknehmen?

Die gesetzliche Gewährleistungspflicht gilt nicht für private Verkäufer – etwa, wenn Sie den Kühlschrank auf eBay-Kleinanzeigen erworben haben.

In diesem Fall greift stattdessen der Grundsatz: „gekauft wie gesehen“.

Voraussetzung ist, dass der Verkäufer die sog. Sachmangelhaftung ausschließt.

Dann können Mängel nach dem Verkauf nicht reklamiert werden und Sie haben kein Recht auf Umtausch oder Erstattung des Kaufpreises.

Verwandte Artikel: