Kann ein Kühlschrank das WLAN stören? 6 häufige Fragen (beantwortet)

Kann ein Kühlschrank das WLAN stören? 6 häufige Fragen (beantwortet)

Dass Kühlschränke den WLAN-Empfang stören können, ist kein Mythos.

Tatsächlich haben diese Geräte Eigenschaften, die sich negativ auf die Ausbreitung von Funkwellen auswirken: einerseits ihre große Masse, andererseits die Verarbeitung aus Metall und zu guter Letzt ihr elektromagnetisches Feld.

Doch Kühlschränke sind nicht die einzigen Störfaktoren:

In diesem Artikel erfahren Sie, welche anderen Küchengeräte für schlechten WLAN-Empfang verantwortlich sind und wie Sie das Problem beheben können.

1. Wie kann ein Kühlschrank das WLAN-Signal stören?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns zuerst ansehen, wie WLAN eigentlich funktioniert:

Jeder WLAN-Router sendet Radiowellen aus. Genau wie Wasser- oder Schallwellen verbreiten sich diese von der Quelle – also dem Router – durch den Raum, bevor sie von einem Empfänger aufgenommen werden.

Leider können sich die WLAN-Wellen nicht immer ungehindert ausbreiten – und hier kommen Kühlschränke ins Spiel, die die Strahlen aufgrund folgender Eigenschaften stören:

Große Masse

Kühlschränke stellen massive Gegenstände dar, die aus verschiedensten Materialien gefertigt werden.

So besteht eine große Chance, dass Ihr Kühlschrank, Einzelteile oder gar sein Inhalt mit der gleichen Frequenz schwingen wie das WLAN.

In diesem Fall werden die Funkwellen „geschluckt“, bevor sie beim Empfänger ankommen.

Elektromagnetisches Feld

Jeder Kühlschrank besitzt einen Kompressor, der dem Innenraum Wärme entzieht und für die Kühlung sorgt.

Dieser Kompressor erzeugt elektromagnetische Strahlen, die mit den WLAN-Strahlen interferieren und sie so stören können.

Besonders problematisch: Kühlschränke erzeugen für gewöhnlich ein sehr starkes elektromagnetisches Feld, da sie eine hohe Leistung aufweisen.

Verarbeitung aus Metall

Auch der Umstand, dass Kühlschränke teilweise aus Metall bestehen, wirkt sich negativ auf den WLAN-Empfang aus.

Metall ist nicht nur ein hartes Material; es ist auch besonders leitfähig und absorbiert darum die Funkwellen des Routers.

Derselbe Effekt lässt sich übrigens in Gebäuden mit Metallverkleidung – etwa Wolkenkratzern – feststellen. In diesen herrscht oft ein schlechter Radioempfang.

2. Gibt es Kühlschränke, die das WLAN weniger stören?

Aus den oben genannten Beobachtungen ergibt sich, dass nicht alle Kühlschränke das WLAN gleichermaßen stören.

Blendet man andere Störfaktoren in der Küche aus, präsentieren sich große, leistungsstarke Kühlschränke besonders problematisch.

Diese stellen nicht nur ein massives Hindernis dar. Auch ihr starkes elektromagnetisches Feld kann für mehr Interferenzen mit den Funkwellen des Routers sorgen.

Zusätzlich wird dieser Effekt verstärkt, wenn im Kühlschrank besonders viel Metall verbaut ist.

3. Sollte ich den Router in die Nähe des Kühlschranks stellen?

Es ist generell keine gute Idee, den Router direkt neben dem Kühlschrank zu platzieren.

Stattdessen sollten Sie mindestens einen halben Meter Abstand schaffen und den Router möglichst hoch anbringen.

So können weniger Strahlen absorbiert werden.

4. Lassen sich WLAN-Störungen durch den Kühlschrank vermeiden?

Falls es nicht möglich ist, den Router an einem anderen Ort zu platzieren, bieten sich folgende Möglichkeiten an:

Zum einen sollten Sie die Antenne neu ausrichten und beobachten, ob sich das WLAN-Signal dadurch verbessert.

Zum anderen können Sie einen sog. Repeater installieren, der die WLAN-Strahlen aufnimmt und verstärkt.

Das kann auch dann sinnvoll sein, wenn Quelle und Empfänger weit voneinander entfernt stehen.

5. Stören Kühlschränke das WLAN mehr als andere Küchengeräte?

Neben Kühlschränken können generell alle massiven Geräte die WLAN-Verbindung stören – etwa Geschirrspülmaschinen und Backöfen.

Das ist vor allem dann relevant, wenn Sie in einem Nebenraum oder im Untergeschoss WLAN benutzen wollen und die Strahlen von diesen Geräten abgeblockt werden.

Ein nicht zu unterschätzender Störfaktor sind Mikrowellen. Diese senden selbst Funkwellen aus – und zwar mit derselben Frequenz wie ein WLAN-Router.

Unglücklicherweise ist die Strahlung einer Mikrowelle bis zu 10.000-mal stärker als die eines Routers, sodass dessen Signal unterdrückt wird.

Sie sollten beide Geräte daher möglichst weit voneinander entfernt platzieren.

6. Was ist mit WLAN-Kühlschränken?

Bereits seit einigen Jahren gibt es smarte Kühlschränke, die mit WLAN ausgestattet sind. Das macht es beispielsweise möglich, die Temperatur aus der Ferne mit dem Smartphone zu steuern.

Smart-Kühlschränke senden selbst keine WLAN-Strahlen aus, sondern empfangen diese vom Router.

Darum stören sie das Signal nicht in höherem Maße als klassische Kühlschränke.

Es kann allerdings sein, dass die Verbindung leidet, wenn zu viele Störfaktoren in der Küche oder dem übrigen Haushalt vorhanden sind oder der Kühlschrank ungünstig positioniert ist.

Verwandte Artikel