Blanco Wasserhahn tropft? Häufige Gründe (& Lösungen)

Blanco Wasserhahn tropft? Häufige Gründe (& Lösungen)

Wenn die Blanco Armatur plötzlich zu tropfen beginnt, ist guter Rat teuer.

Woran liegt das Tropfen? Kann das repariert werden? Wer darf überhaupt reparieren und wie teuer ist das?

Das Tropfen einer Blanco Armatur hat seine Gründe meistens in einer verschlissenen Kartusche oder porösen Dichtungen.

Die Reparatur oder der Ersatz ist zwar in manchen Fällen schnell gemacht und relativ günstig – allerdings gibt es eine oft übersehene Verordnung, die schnell die Kosten nach oben treiben kann.

Was Sie über die Reparatur Ihrer tropfenden Armatur wissen und unbedingt beachten sollten, erfahren Sie jetzt.

Volle Transparenz: Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen – dieser Artikel enthält Links (mit gekennzeichnet), über die wir ggf. eine Provision erhalten, falls Sie darüber etwas kaufen. Für Sie entstehen dadurch selbstverständlich keinerlei Mehrkosten. Mehr erfahren

Ist eine tropfende Blanco Armatur defekt?

Wenn Ihre Blanco Armatur tropft oder nachläuft, ist sie nicht zwangsläufig defekt.

Ob es sich um einen Defekt, Verschleiß, oder aber um ganz normales Nachlaufen oder Tropfen handelt, stellen Sie folgendermaßen fest:

Als erstes entscheidet, wo genau Ihre Armatur tropft: ob am Bedienhebel, direkt am Armaturkörper oder am Wasserauslauf gibt Ihnen wichtige Hinweise auf die Fehlerquelle.

Tropft Ihr Blanco Wasserhahn etwa am Wasserauslauf gelegentlich nach und ist es eine Niederdruckarmatur, dann handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine ganz normale Erscheinung bei Niederdruckarmaturen.

Wie Sie hier genauer erfahren, tropfen Niederdruckarmaturen nämlich gelegentlich und laufen zudem nach dem Schließen kurz nach.

Das ist technisch bedingt, völlig normal und stellt keinen Defekt oder Verschleiß dar.

Das Tropfen geschieht deshalb, weil sich in den Warmwasserspeicher fließendes, kaltes Wasser erwärmt und dabei ausdehnt.

Damit der Untertischspeicher nicht durch Überdruck beschädigt wird, entweichen dabei gelegentlich einige Tropfen aus dem Auslauf des Wasserhahns.

Anders sieht es hingegen aus, falls Sie keine Niederdruck- sondern eine Hochdruckarmatur von Blanco haben, denn bei letzteren Armaturtypen ist Tropfen praktisch immer ein Hinweis auf ein technisches Problem.

Auch dann, wenn Ihr Wasserhahn an anderen Stellen undicht ist, beispielsweise am Griff oder am Armaturkörper, steht eine Reparatur oder ein Ersatz an.

Darum tropft Ihre Blanco Armatur

Kartusche verschlissen

In den meisten Fällen ist eine verschlissene Kartusche im Inneren Ihrer Armatur für das Tropfen verantwortlich.

Blanco verwendet wie fast alle anderen Hersteller auch Keramik-Kartuschen, die das Herzstück von Mischbatterien sind.

Diese Kartuschen ermöglichen bei allen Einhebel-Armaturen das individuelle Einstellen der Wassertemperatur mit Hilfe des Bedienhebels.

Beim Bewegen des Armatur-Bedienhebels werden zwei plan aufeinanderliegende Keramikscheiben in der Kartusche gegeneinander verschoben, wodurch die darin befindlichen Löcher für Warm- und Kaltwasser unterschiedlich stark geöffnet oder geschlossen werden.

Wenn Sie Ihre Armatur schließen, sorgen im Inneren der Kartusche interessanterweise keinerlei Dichtungen für vollständige Dichtheit – sondern ausschließlich die sehr glatten Oberflächen der beiden Keramikelemente.

Durch Fremdkörper im Leitungswasser und Verschleiß können jedoch mit der Zeit Unebenheiten oder Schäden an den Oberflächen der Keramikscheiben entstehen, wodurch diese selbst im geschlossenen Zustand nicht mehr vollständig dicht sind.

Die Folge: die Armatur tropft auch im geschlossenen Zustand mehr oder weniger stark. In diesem Fall erfolgt das Tropfen immer aus dem Wasserauslass – so, als wäre der Wasserhahn nicht komplett geschlossen.

Dichtungen defekt

Das Tropfen oder Lecken Ihrer Armatur kann auch durch poröse, gerissene oder fehlende Dichtungen verursacht werden.

Zwar befinden sich im Inneren der Keramikkartusche selbst keine Gummidichtungen – allerdings sehr wohl an der Außenseite der meisten Kartuschen.

Kartuschen von Blanco und anderen Armaturen-Herstellern sind oft von ringförmigen Dichtungen umschlossen, welche für Dichtheit sorgen, wenn die Kartusche in den Armaturkörper eingesetzt wird.

Sollten diese Dichtungen an der Kartusche defekt sein, kann es zum Tropfen der Armatur kommen und Wasser an verschiedenen Stellen des Armaturkörpers austreten.

Wie lässt sich die tropfende Armatur reparieren?

Im Grunde ist die Reparatur einer tropfenden Armatur relativ einfach: es muss entweder die gesamte Kartusche oder die porösen Dichtungen ersetzt werden (oder beides).

Obwohl die Undichtigkeit oftmals durch die verschlissenen Keramikscheiben im Inneren der Kartusche verursacht wird, ist eine Reparatur nur dieser Scheiben nicht möglich und nur deren Austausch nicht wirtschaftlich.

Deshalb ist es immer sinnvoller, günstiger und einfacher, direkt die gesamte Kartusche zu ersetzen.

Ob Sie sich dabei für ein Original-Ersatzteil des Herstellers oder eine passende Kartusche eines Drittanbieters entscheiden, steht Ihnen natürlich frei.

Zudem empfiehlt Blanco, dass vor dem Einsetzen der neuen Kartusche die Dichtringe mit Armaturenfett eingeschmiert werden.

Darf ich meine Blanco Armatur selbst reparieren?

Was viele nicht wissen: sowohl der Einbau als auch die Reparatur von Armaturen stellen Eingriffe in die Trinkwasserinstallation dar, welche nicht von Laien durchgeführt werden dürfen.

In der Trinkwasserverordnung ist geregelt, dass solche Maßnahmen nur durch zugelassene Fachbetriebe durchgeführt werden dürfen, die zudem in einem Verzeichnis des Wasserversorgers eingetragen sein müssen.

Sie als Mieter, Eigentümer oder Nutzer eines tropfenden Wasserhahns dürfen diesen somit laut dieser Verordnung aus Gründen der Trinkwassersicherheit gar nicht selbst reparieren oder austauschen.

Was kostet die Reparatur der Armatur?

Was die Reparatur Ihrer tropfenden Armatur kostet, hängt entscheidend von folgenden Faktoren ab:

  • welche Bauteile ausgetauscht werden
  • ob Sie Original-Ersatzteile oder Drittmarken verwenden
  • wer die Reparatur durchführt
  • ob Sie noch Garantie auf Ihre Armatur haben

Auf viele Armaturen bietet Blanco oftmals 2 Jahre Garantie sowie 10 Jahre Verfügbarkeit von Ersatzteilen.

Wenden Sie sich also im ersten Schritt an Blanco oder den Verkäufer Ihrer Armatur – innerhalb der Garantiezeit erfolgt der Austausch oder die Reparatur inklusive Materialkosten für Sie in der Regel kostenfrei.

Sollten Sie keine Gewährleistung mehr haben, können Sie noch auf Kulanz des Verkäufers oder vom Kundenservice des Herstellers Blanco hoffen, wovon Kunden auch gelegentlich berichten.

Ansonsten bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als entweder die gesamte Armatur oder die defekten Bauteile zu ersetzen.

Dichtungsringe und selbst ganze Keramikkartuschen sind oft schon relativ günstig zu bekommen, oftmals bereits ab ca. 10 €.

Wie Sie jedoch aus dem vorigen Abschnitt wissen, müssen Reparaturen an Armaturen eigentlich von zugelassenen Fachbetrieben durchgeführt werden.

Je nach Ihrer Wohnregion und der spezifischen Firma fallen dabei oft schon Anfahrtskosten zwischen 50-100€ an, dazu kommen dann noch der Arbeitsaufwand sowie Materialkosten.

Fakt ist deshalb, dass viele Nutzer solche Reparaturen eben doch selbst erledigen, weil insbesondere bei Armaturen mit abgelaufener Gewährleistungszeit die Kosten einer Fachfirma zzgl. Material den Wert der Armatur oftmals bei weitem übersteigen würden.

Sollten Sie zu dem Schluss kommen, dass eine Reparatur nicht lohnt und Sie deshalb eine Neuanschaffung erwägen, lesen Sie vorher diesen Vergleich von Blanco mit Grohe.

Ist die Reparatur Sache des Vermieters?

Wenn Sie Mieter sind und Ihre Armatur tropft, ist in der Regel zunächst der Vermieter dafür zuständig.

Das gilt zumindest dann, wenn die Armatur bereits bei Einzug Bestandteil der Wohnung war und somit dem Vermieter gehört – falls Sie nach dem Einzug Ihre eigene Armatur eingebaut haben, liegt deren Instandhaltung und Reparatur natürlich in Ihrer Verantwortung.

Denn laut §535 BGB ist grundsätzlich der Vermieter verpflichtet, die „Mietsache“ – also die Wohnung – in einem „…zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand…“ zu halten.

Zu dieser Pflicht des Vermieters gehört auch die Instandhaltung und Reparatur des Mietobjekts, wozu natürlich auch die Armaturen gehören.

Allerdings gelten bei dieser grundsätzlichen Pflicht des Vermieters zwei Ausnahmen, bei denen eventuell doch Sie für den Ersatz oder die Reparatur aufkommen müssen:

Zum einen ist stets der Mieter in der Pflicht, wenn der Schaden durch ihn verursacht wurde – lediglich Abnutzung durch sachgemäßen Gebrauch sind hiervon ausgenommen.

Zum anderen enthalten Mietverträge mitunter die sogenannte “Kleinreparaturklausel”, bei der Reparaturen bis zu einer bestimmten Grenze vom Mieter bezahlt werden müssen.

Allerdings sind von den Bestimmungen der Kleinreparaturklausel in der Regel Gegenstände ausgenommen, die häufig vom Mieter benutzt werden – und dazu zählen praktisch immer auch Wasserhähne.

Außerdem könnten Sie in diesem Fall stets darauf bestehen, dass die Reparatur oder der Austausch der Armatur von einer Fachfirma durchgeführt wird (wie von der Trinkwasserverordnung vorgeschrieben) – in diesem Fall wären die Kosten ohnehin stets höher als die Bagatellgrenze der Kleinreparaturklausel.

Verwandte Artikel